Dirk Budde gestorben: Ein inspirierendes Vorbild

Iserlohn. Die Fachhochschule Südwestfalen trauert um ihren Stifter, Dipl.-Ing. Dirk Budde, der am 7. Februar im Alter von 75 Jahren verstorben ist. Gemeinsam mit seiner Frau Ursula Budde hat er die Budde-Stiftung gegründet, die seit 2013 herausragende Absolventinnen und Absolventen sowie talentierte Studierende der Fachhochschule Südwestfalen mit dem „Budde-Preis“ und dem Deutschlandstipendium auszeichnet.

Dirk Budde hat an der damaligen Staatlichen Ingenieurschule für Maschinenbau in Hagen, einer Vorgängereinrichtung der Fachhochschule Südwestfalen, Konstruktionstechnik studiert. Später gründete er die Firma Almatec Maschinenbau, die er gemeinsam mit seiner Frau Ursula zu einem erfolgreichen Unternehmen entwickelte.

Zum Dank für die gute Ausbildung an der Fachhochschule und zur Motivation junger Studierender hat die Familie Budde die mit zehn Millionen Euro Kapital ausgestattete Budde-Stiftung errichtet. Die Stiftung hat es sich zur Aufgabe gemacht, Forschung und Lehre im Bereich der Ingenieurwissenschaften zu fördern. Davon profitieren in erster Linie die Studierenden der Fachhochschule Südwestfalen. Einmal pro Jahr erhalten Absolventinnen und Absolventen der Hochschule, die sich bei ihrer ingenieurwissenschaftlichen Studienabschlussarbeit durch hervorragende Leistungen, innovative Ideen und ein hohes Maß an Kreativität ausgezeichnet haben, den „Budde-Preis“. Zudem fördert die Stiftung leistungsstarke Studierende mit dem Deutschlandstipendium.

„Der Tod von Dirk Budde erfüllt uns mit großer Traurigkeit“, sagt Rektor Prof. Dr. Claus Schuster, „wir verlieren nicht nur einen großzügigen Stifter und erfolgreichen Unternehmer, sondern auch einen Freund unserer Hochschule, für den die Unterstützung und Förderung junger Menschen eine Herzensangelegenheit war. Mit seinem Engagement wollte er auch dazu beitragen, dass kein kluger Kopf aufgrund von eingeschränkten finanziellen Möglichkeiten in seinem Studium beeinträchtigt wird. Er wird für uns alle immer ein inspirierendes Vorbild sein“.