„Du bist ein Engel“

Frank Fischer stellte den neuen Kindertafel-Kalender vor. (Foto: Anja Schade)
Frank Fischer stellte den neuen Kindertafel-Kalender vor. (Foto: Anja Schade)

Hagen. (AnS) Wer möchte nicht gerne mal für andere ein Engel sein? In der Vorweihnachtszeit ist das ein leichtes Unterfangen, zumindest mit dem Kalender der Kindertafel: „Du bist ein Engel“ heißt das gute Stück, das einen Überblick übers ganz Jahr gibt und zudem einen karitativen Zweck unterstützt.

„Nach wie vor gibt es Familien, die das Mittagsessen oder die Hausaufgabenbetreuung für ihr Kind nicht bezahlen können“, erklärt Frank Fischer, Leiter des Referates Kinder- und Jugendarbeit der Evangelischen Jugend. Die Kindertafel sammelt Spenden für diejenigen, die in der Regel ohne warme Mahlzeit da sitzen.

Zur Zeit sind es über 400 Kinder, die Hilfe aus dem Bildungs- und Teilhabepaket bekommen, 112 fallen aber durchs Raster. Sei es, dass vergessen wurde, einen entsprechenden Antrag zu stellen oder dass diese Familien leicht über dem Satz liegen oder auf einem Schuldenberg sitzen. Genau denjenigen greift die Kindertafel, zuständig für die Volmestadt, Herdecke, Breckerfeld und Wetter, unter die Arme.

„Mit der Arbeit der Kindertafel sorgen wir dafür, dass Kinder und Jugendliche zufriedene grundlegende Lebenssituationen erleben. Aber ohne dass die Kinder von ihrer Bedürftigkeit erfahren.“

Finanziert wird das Projekt von Spenden, der Kalender trägt bereits im achten Jahr dazu bei. Gestalter und Fotografen arbeiteten wie die kleinen Fotomodelle kostenlos. Entstanden ist ein Werk mit engelsgleichem Titel, der sich bei allen denjenigen bedankt, die Gutes getan, einen freundlichen Blick, ein nettes Wort für jemanden übrig hatten, Freunde, Lehrer, Eltern. „Auf Euch kann ich mich verlassen, weil Ihr mich nicht fallen lasst,“ heißt es beispielsweise oder „Allein hätte ich Angst, aber mit Dir zusammen reicht mein Mut.“ Untermalt sind die kleinen, positiven Botschaften von Bildern, die Freundschaft als Oberthema zeigen.

Spendenstützpunkte gesucht

Weit über 40.000 Euro sind notwendig, um die Kindertafel in jedem Jahr zu stemmen. Oft sind es Unternehmen oder Privatpersonen, die auf Weihnachts- oder Geburtstagsgeschenke verzichten, und das Geld lieber spenden. „Als Hauptsponsor fungiert seit einiger Zeit die Firma Dörken“, freut sich Frank Fischer über die regelmäßigen Gaben.

Erhältlich ist der Kalender unter anderem in der Dödterstraße 10, in allen Schulen mit dem Kooperationspartner Evangelische Jugend, in den Jugendzentren und bei allen Jugendreferenten. Auch einige Geschäfte halten die Jahresübersicht vor, aber noch sucht Frank Fischer Spendenstützpunkte. „Wir verkaufen den Kalender nicht, wir wünschen uns eine Spende in Höhe von fünf Euro.

Aber wir freuen uns auch über denjenigen, der uns drei Euro gibt.“ Das Defizit gleiche sich oft wieder aus, weil viele Käufer bereit seien, wiederum mehr in die Spendenbüchse zu stecken.
Wer als Spendenstützpunkt fungieren will, meldet sich bei Frank Fischer per E-Mail.