Ein „Muschelsalat“ der Extraklasse

Musikalische Leckerbissen sind auch aus Afrika zu erwarten: Im Rahmen des Roadfestivals “Odyssee - Kulturen der Welt“ können die Ausnahmemusiker von Staff Benda Bilili am 18. Juli begrüßt werden. (Foto: Veranstalter)

Hagen. Im Jahr der Kulturhauptstadt Ruhr.2010 soll es in Hagen ein „Muschelsalat“ der Extraklasse sein: Neben Bewährtem und Überraschendem gibt bei dem beliebten Festival diesmal zwei spektakuläre Premieren:

Entlang Ebene 2

Das Straßentheater-Ensemble Grotest Maru aus Berlin inszeniert am Samstag, 24. Juli, eine Fassadenbespielung entlang der Ebene 2. Die Zuschauer können von der gesperrten Fahrbahn aus ein poetisches, verrücktes, quirliges Stück auf Balkonen, Dächern und aus Fenstern heraus verfolgen. In „Feierabend“ werden Momente des Alltags in unserer Stadt verdichtet. Theater, Tanz, Klanginstallationen und Licht tauchen das Viertel in der Dämmerung in skurrile Bilder.

Mit Hilfe von 140 Hagener Mitwirkenden bespielen die Berliner das Quartier, während die Zuschauer sich frei auf der Brücke bewegen.

Seh- und Hörerlebnis

Premiere hat auch zum Finale des Sommerprogramms eine schwimmende Lichtinstallation, die ab dem 3. September im Rahmen des Ruhr.2010-Projektes „Ruhrlights:Twighlight“ auf dem Hengsteysee zu einem besonderen Seh- und Hörerlebnis einlädt. Das begehbare Objekt der Künstlergruppe Modulorbeat aus Münster aus gestapelten, von innen beleuchteten Hohlkörpern schafft einen fast magischen Lichtraum, der durch computergestützte Klänge bespielt wird.

Muschelsalatretter haben fleißig getrommelt

Ein Extra-Zuschuss der Sparkasse Hagen ermöglicht das Fassadentheater an der Ebene 2. Die Lichtinstallation „Ruhrlights: Twighlight“ am Hengsteysee konnte durch einen Sonderzuschuss der Mark-E ermöglicht werden. Auch die Mitglieder vom Verein Muschelsalatretter haben fleißig getrommelt und können eine beachtliche Summe zum Open-Air-Programm beisteuern.

Rasante Beats

Los geht es am Mittwoch, 14. Juli, wie gewohnt musikalisch in der Konzertmuschel des Volksparks. Ethno-Folk-Pop aus Ungarn liefert „Besh o droM“ mit rasanten Balkan-Beats, gespeist aus ungarischen und rumänischen Musiktraditionen. Musikalische Leckerbissen sind zudem aus Afrika zu erwarten.

Im Rahmen des Roadfestivals „Odyssee – Kulturen der Welt“ können die Ausnahmemusiker von Staff Benda Bilili (18. Juli) begrüßt werden. Die einzigartige Formation von polioversehrten Musikern, die auf den Straßen der kongolesischen Hauptstadt Kinshasa leben und sich in selbstgebauten Rollstühlen fortbewegen, ist für mitreißende Sessions inzwischen weltbekannt. Die Songs von Soul bis Reggae sind geprägt vom kongolesischen Rumba.

Mali-Blues

Mali-Blues verbreitet die Band rund um den Ausnahmemusiker Bassekou Kouyaté (25. August), der einer traditionsreichen Familie von Griot-Sängern angehört. Die mehrfach mit internationalen Preisen ausgezeichnete Gruppe fasziniert mit lebhaften Rhythmen und eindrücklichem Gesang. Partysound verspricht hingegen Watcha Clan (1. September), ein furioses Trio aus Marseille mit nordafrikanischen Wurzeln. Mit Gitarre, Keybords, Harmonium, Schlagwerk, Flöte und Gesang entfachen sie ein Live-Gewitter, das seinesgleichen sucht.

Schräge Parodie

Auch Theaterfreunde kommen auf ihre Kosten beim diesjährigen Muschelsalat, wenn am 20. Juli das Theaterlabor Bielefeld mit einer schräge Parodie den alten Dada-Geist zu neuem Leben erweckt. Mal fratzenhaft-heiter, mal poetisch verträumt führen sie die Besucher auf dem malerischen Waldsportplatz Deerth in eine Phantasiewelt.

Schräg und mitreißend bringen die beiden amerikanischen Vollblut-Komiker The Foolz mit Jonglage, Akrobatik und Zauberei am 4. August auf dem Holthauser Dorfplatz die Zuschauer zum Lachen. Auf das beliebte „NN Theater“ aus Köln können sich alle Fans am 11. August im Ennepepark freuen. Hier zeigen die spielfreudigen Verwandlungskünstler den Romantikbestseller “Aus dem Leben eines Taugenichts“, natürlich etwas anders, als man es aus Schulzeiten in Erinnerung hat.

Die Programmhefte sind ab 5. Juli 2010 beim Kulturbüro der Stadt Hagen, an den Sparkassen und den üblichen Auslegestellen im Stadtgebiet erhältlich.