Ein neuer „Schloßer“: Das Ekel von Horstel

Manfred Schloßer präsentiert seinen neuen Roman „Das Ekel von Horstel“. (Foto: Schloßer)

Manfred Schloßer präsentiert seinen neuen Roman „Das Ekel von Horstel“. (Foto: Schloßer)

Hagen. Der Hagener Autor Manfred Schloßer hat Anfang das Jahres seinen neunten Roman veröffentlicht.

In ‚Das Ekel von Horstel’ klären Kommissar Danny Kowalski und seine junge, flippige Kollegin Fanny Bevenbreucker eine alte Mord-Serie aus Horstel und Berlin von 2003, 2005 und 2007 auf. Ein Hauch von„True Crime“, einem besonders in den USA gern gelesenen Genre, ist dem Roman zuzuschreiben. Autor Manfred Schloßer ist auch im neunten Teil der Danny-Kowalski-Reihe wieder humoristisch und augenzwinkernd unterwegs.
„Das Ekel von Horstel“ ist ein Ruhrgebiets-Krimi, aber auch ein Sport-Krimi, der während der Fußball-EM 2016 in Frankreich, sowie in einem Fitness-Center spielt. Horstel wiederum ist ein fiktiver Ort am südlichen Rand des Ruhrgebiets – an der idyllischen Ruhr gelegen. Kommissar Kowalski sucht daher aus seinem Keller-Büro bei der Hagener Kripo im Sonder-Dezernat ‚Z’ zwei Mörder oder gar einen Auftragsmörder. Dabei helfen ihm wieder seine Sportgruppe aus dem Fitness-Center „Fun-Out“ und seine Tipp-Freunde aus dem „Kaffee-Quadrat“.
Lesung
Manfred Schloßer liest am Donnerstag, 16. März um 19 Uhr im „Cafe im Quadrat“, Emster Straße 105, aus seinem neuen Buch vor.