Ein Traum wird wahr: Fitnesscoach produziert eigene Beats

Bis zum eigenen Studio war es ein weiter Weg

Bis zum eigenen Studio war es ein weiter Weg, auf dem Robert Lazik immer wieder Neues ausprobierte, experimentierte und neue Sounds kreierte. (Foto: privat)

Hagen. (tau/lz) „Get Good“ heißt die aktuelle Single von „Imma Listener“, die seit 12. Juli auf dem Markt ist. Hinter dem Musikprojekt verbirgt sich der Hagener Robert Lazik, inspiriert wurde er vom schwedischen DJ Avicii.
Ähnlich wie bei Avicii suchte der Hagener für seine melodischen Summer­beats eine passende Stimme. Und fand sie. Kris Bradley aus Nashville übernahm den Gesangspart für „Get Good“. Der Kontakt entstand übers Internet. „Ich habe ihr Album gehört und sofort gewusst, die Stimme passt perfekt zu dem, was ich machen will“, sagt der 30-Jährige, der in der Fitnessbranche als Personal Trainer und Kursleiter arbeitet.
Die Anfänge
Musik war schon immer ­seine Leidenschaft. Während der Schulzeit produzierte Robert Lazik zusammen mit Freunden Lieder am Computer: „Wir hatten damals überhaupt keine Ahnung davon. Wir haben einfach irgendetwas irgendwie gemacht und geschaut, was dabei herauskommt.“
Studium
Nach dem Abitur stand das Studium der Sportwissenschaft im Mittelpunkt. „Hin und wieder habe ich versucht, mich in das Thema Musikproduktion einzuarbeiten, aber das Studium hatte Vorrang. Ich habe mich voll darauf konzentriert, es erfolgreich abzuschließen“, sagt Robert Lazik. „Als ich mich danach selbstständig machte und zeitlich flexibler wurde, konnte ich endlich gezielt an meiner Musik weiter arbeiten.“
Professionell
Die letzten Jahre hat der 30-Jährige viele Stunden damit verbracht, professioneller zu werden und die Art von Musik umzusetzen, die schon lange Zeit in seinem Kopf war. Seine erste digitale „audio workstation“, also das „Mischpult“, an dem er seine Songs kreierte, hat er sich nach und nach zusammen gespart. „Alles hängt ja auch ein wenig davon ab, was für ein Equipment man hat“, sagt er. „Equalizer, Kompressor, um die Sättigung der Stimme zu bestimmen – für all das kann man wirklich gutes, preiswertes Equipment finden, wenn man beharrlich sucht.“
Kreativ sein
Die Arbeit an einem Stück kann Wochen, aber auch viele Monate dauern. Ausprobieren, kreativ sein, immer wieder etwas Neues machen, mit Menschen in Kontakt kommen und sich austauschen, das reizt Robert Lazik dabei. Von der Musik zu leben, ist dabei nicht sein Ziel.
Als am 12. Juli seine erste Single „Get Good“ veröffentlicht wurde, ging für Robert Lazik ein kleiner Traum in Erfüllung. „Es ist genau die Musik, mit der ich mich zu 100 Prozent identifizieren kann. Es ist einfach meine Musik. Die Musik von ‚Imma Listener‘.“
Vorbild
Großes Vorbild des 30-Jährigen ist der kaum ältere, weltweit bekannte DJ Calvin Harris. Neben elektronischer Tanzmusik (EDM) ist dieser besonders für seine melodischen Elektropop-Beats bekannt und erfindet sich immer wieder neu.
Auch Robert Lazik fühlt sich im Bereich des Elektropop zu Hause. „Ich bin einfach jemand, der die Vocals braucht“, sagt er. „Nur EDM wäre nicht mein Ding. Und ganz egal ob mit oder ohne: zu einem guten Clubhit braucht es in jedem Fall einen gute Kick und einen guten Bass.“
Deutsche Texte
Nach Projekten mit ausländischen Künstlern will der Hobby-­Musiker zukünftig auch deutsche Lyrics mit einfließen lassen. Mark Forster sieht er definitiv als gutes Beispiel und Vorreiter einer neuen deutschsprachigen Musikgeneration.
„Imma Listener“ heißt eben auch „I am going to listen“ – und genau das ist es, was Robert Lazik mit seiner Musik erreichen will: mit der eigenen Musik zum Zuhören bewegen. „Alles lebt ja von Kommunikation, auch in der Musik“, sagt er.
Neue Single
Die nächste Single wird vor­aussichtlich Anfang September erscheinen und „Come Thru“ heißen. Dann mit männlichem Gesangspart.
Die Single ist bei allen gängigen Portalen wie Youtube, Spotify, Google Play, iTunes, amazonmusic oder Deezer zum Download erhältlich.
Auf Facebook sind die Neuerscheinungen von Robert Lazik selbstverständlich auch zu finden. Unter https://www.facebook.com/Imma.Listener.Music/ und auf Instagram unter https://www.instagram.com/immalistener/.