Einkauf im Supermarkt an Heiligabend

Hagen. (tau) Die Vorweihnachtstage waren in diesem Jahr für viele Menschen hektischer als sonst: Weil der vierte Advent und Heiligabend zusammenfallen, war merklich weniger Zeit als sonst, sich auf das Fest der Feste einzustimmen, das Familientreffen samt Essen vorzubereiten und zu planen.

Und nicht wenige kaufen erst an Heiligabend den Tannenbaum und schmücken ihn, damit er pünktlich zur Bescherung im frischen Glanze erstrahlt und bis ins neue Jahr seine Nadeln behält.

Für so manchen ist der Heiligabend auch noch ein wichtiger Tag, um Geschenke in letzter Minute zu besorgen und vor allem, um frische Nahrungsmittel zu kaufen. Schließlich hat man zwei Feiertage mit geschlossenen Geschäften vor sich, an denen aber besondere Köstlichkeiten auf den Tisch kommen sollen.

Supermärkte geöffnet

In Hagen muss diese Tatsache in diesem Jahr keinem Bürger Kopfschmerzen bereiten, denn sie können in mehreren Supermärkten unserer Stadt am Heiligabend einkaufen. Grund: Im NRW-Ladenöffnungsgesetz gibt es eine Klausel, die greift, wenn der 24. Dezember auf einen Sonntag fällt. Dann dürfen Christbaum-Händler und „Verkaufsstellen, die überwiegend Lebens- und Genussmittel anbieten“ von 10 bis 14 Uhr ihre Läden öffnen.

In Hagen sind also am 24. Dezember alle Kaufpark-Filialen geöffnet, ebenso wie die Rewe-Märkte Bodewig und Eklöh in Hohenlimburg und der Markant-Markt Jörges an der Boeler Straße.

Geschlossen bleiben zum Beispiel die Edeka- und Real-Märk­te sowie die Kaufland-­Filialen, Aldi und Lidl.