Endlich „gut bedacht“ in den Hasper Hammer

Frank Walter

Frank Walter, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Hage und Herdecke (v.l.), Udo Schmalz, Lothar Rakow, beide geschäftsführender Vorstand Hasper Hammer, und Wolfgang Röspel, Kuratoriumsvorsitzender, freuen sich gemeinsam über das neue Vordach.(Foto: Lara Z

Hagen. (san) Als die Handwerker fertig waren, schien die Sonne. Aber auf so manchen Besucher des Hasper Hammers tropfte in der Vergangenheit oftmals der Regen. Vor dem Eingang der feinen, aber kleine Kulturstätte an der Ennepe drängt es sich mitunter bei den vollen Vorstellungen. „Wir lassen Sie nicht im Regen stehen“ lautete daher das Versprechen der Hagener Sparkassenstiftung. Mit ihrer Finanzspritze von 13.000 Euro ließ sich nun das gläserne Vordach realisieren, das bereits seit 2013 in Planung war.
Insgesamt beliefen sich die Kosten für die rund 25 Quadratmeter große Überdachung auf 27.000 Euro. „Es gab auch noch Geld von weiteren diskreten Sponsoren,“ verriet Hasper-Hammer-Vorständler Udo Schmalz. Doch der Stiftungsscheck brachte das Projekt erst ins Rollen.
„Der Hasper Hammer zeigt seit vielen, vielen Jahren einen tollen Querschnitt durch die Kulturvielfalt. Hier zu fördern, war für uns selbstverständlich“, so Frank Walter, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Hagen/Herdecke.
Kuratoriumsvorsitzender Wolfgang Röspel ergänzte: „Das neue Vordach trägt erheblich zur Nutzungs- und Aufenthaltsqualität und damit zur Attraktivität der Einrichtung bei.“
Nicht zum ersten Mal gab es für die seit mehr als 30 Jahren bestehende Kultureinrichtung eine Zuwendung der Sparkassenstiftung. Auch bei den zuvor getätigten Umbauarbeiten, beispielsweise für den Raum der Probebühne, aber auch für die Programmunterstützung gab es bereits Zuwendungen der Sparkassenstiftung für Hagen. Wolfgang Röspel macht in diesem Zusammenhang darauf aufmerksam, dass es bei der Stiftung durchaus noch Mittel zur Förderung Hagener Projekte gibt. Diese müssen auch nicht kulturbezogen sein.

Die erste Veranstaltung des Hasper Hammers, bei der die Besucher „gut bedacht“ ins Haus gelangen, wird am Mittwoch, 30. August, 20 Uhr, die Vorstellung von Kabarettist Florian Schroeder sein. Restkarten zu seinem Programm „Ausnahmezustand“ gibt es noch beim Wochenkurier, Körnerstraße 45.