Familie nach Verkehrsunfall in Auto eingeklemmt

Hagen. Ein schwerer Verkehrsunfall ereignete sich am Dienstag, 18. September, im Einmündungsbereich Wehringhauser-/Kuhlestraße. Ein 43-jähriger LKW-Fahrer aus Oberhausen wendete sein Fahrzeug in dem Sackgassenbereich der Wehringhauser Straße, der einmal Teil der Bahnhofshinterfahrung werden wird.
Nach dem Wendemanöver steuerte der Mann seinen LKW in Gegenrichtung und wollte die Wehringhauser Straße in Richtung Haspe befahren. Dabei übersah er einen 59-Jährigen, der bei Grün mit seinem Mazda von der Wehringhauser Straße in Richtung Kuhlerkamp abbiegen wollte.
Durch den Zusammenprall wurde das Auto in Richtung einer Verkehrsinsel geschleudert, prallte von dort ab und drehte sich um 180 Grad. Der Wagen wurde so stark beschädigt, dass sich die Türen nicht mehr öffnen ließen. Die Feuerwehr musste den Mazdafahrer ebenso wie seine Ehefrau und seine 35-jährige Tochter aus dem Fahrzeug bergen. Alle wurden verletzt in ein Hagener Krankenhaus verbracht, die Tochter verblieb dort stationär. Es entstand Sachschaden in Höhe von 7.000 Euro.