„Fette Party“ in Hagen

Hagen. (anna) Über den 29-jährigen Hagener Christian Fricke, der seinen Pfunden den Kampf angesagt hatte, haben wir schon im September berichtet. 220 Kilo Lebendgewicht waren dem jungen Mann einfach zuviel geworden. Dass er mit diesen Pfunden in keinen Rettungswagen mehr gepasst hätte, gab dem Rettungssanitäter zu denken und sorgte schließlich für den richtigen Entschluss: Das Fett musste weg.

Vor fünf Monaten unterzog sich der übergewichtige Mann einer Magenverkleinerung. Seitdem purzeln die Pfunde. 60 Kilo hat er schon verloren. Sein Traumgewicht: 120 Kilo. In Recklinghausen fand er eine Klinik, die nach strengen Auflagen diesen Eingriff vornahm. Danach wollte der junge Mann gesund leben und Sport treiben. Er hatte begriffen, dass Essen nicht den höchsten Stellenwert im Leben haben darf. „Freundschaften und gemeinsame Aktivitäten sind wichtiger als das ständige ’In-sich-Hineinstopfen’“, erklärt Fricke. „Das habe ich jetzt begriffen.“

Adipositas-SHG

Nach der OP machte sich Fricke auf die Suche nach Angeboten, die ihm beim Abnehmen helfen könnten. Doch in der Volmestadt wurde er nicht fündig. Dabei war es für ihn wichtig, mit Gleichgesinnten zu trainieren. „Allein bewegt man sich nicht gerne“, meint Fricke und gründete spontan eine Selbsthilfegruppe (SHG), die sich jetzt jeden zweiten Sonntag im DRK-Heim in Vorhalle, Reichsbahnstraße 6, trifft. Über Nacht hatte Fricke 30 Leute zusammen getrommelt und zwei Kooperationspartner gefunden, die spezielle Angebote für Adipositas-Leute anbieten. „Jetzt ernähre ich mich gesund und mache viermal die Woche Sport.“ Immer sonntags zwischen 9 und 11 Uhr treffen sich die Übergewichtigen überdies zum Schwimmen im Westfalenbad. Das sei eine „Mords-Gaudi“, so Fricke.

Immer mehr Menschen mit Gewichtsproblemen melden sich mittlerweile bei dem SHG-Gründer und wollen mitmachen. Jetzt stampft Fricke gerade eine zweite SHG aus dem Boden. Im Adipositas-Zentrum am Mops hat Fricke jetzt eine Festanstellung angetreten. Seine Essgewohnheiten hat der junge Mann dauerhaft verändert. Die Magenverkleinerung macht Fressattacken unmöglich. „Ob mit oder ohne Operation“, meint Fricke, „der Weg zur Gewichtsabnahme ist immer der gleiche: Gesund essen und Bewegung.“

Fette Party

Am Samstag, 1. November 2014, veranstaltet das Adipositas-Netzwerk Hagen zusammen mit dem Kooperationspartner Siebenhüner in dessen Räumen in der Elberfelder Straße 64 eine Supersause für übergewichtige Menschen. „Wer kennt als Übergewichtiger nicht das Gefühl, in der Disco angeglotzt zu werden, sofern man sich überhaupt in die Disco traut“, weiß Fricke aus eigener Erfahrung. „Und so meinen wir, warum sollen Übergewichtige nicht auch mal eine richtig ’fette Party’ machen. Einfach mal ohne Schamgefühl tanzen und Spaß haben. Viele Übergewichtige können sich sehr gut bewegen, doch die meisten trauen sich nicht in eine normale Disco.“

Genau aus diesem Grunde bietet das Adipositas-Netzwerk diese Party an. Eine Tanzveranstaltung für Übergewichtige ist sehr wichtig, sie können sich mit Gleichgesinnten austauschen, sich bewegen und ordentlich Kalorien verbrennen. Einlass ist am Samstag ab 20 Uhr. In der Zeit von 20 bis 21 Uhr gibt es die Möglichkeit, mit einem Profitanzlehrer den ein oder anderen Tanzschritt zu üben.

Seit einigen Wochen findet außerdem montags und samstags ein „Zumba light“-Training für Dicke bei Siebenhüner statt. „Die Nachfrage ist ungeheuer groß“, freut sich Organisator Fricke. Der Eintritt, der nur an der Abendkasse entrichtet werden kann, kostet 5 Euro plus 5 Euro Mindestverzehr.

Christian Fricke ist unter Tel. 0152- 54077003 oder per Mail an info@adipositas-netzwerk-hagen.de zu erreichen.

„Fette Party“
Samstag, 1. November 2014
Einlass: 20.00 Uhr
Eintritt: 5,00 Euro (+ 5,00 Euro Mindestverzehr)
Ort: Tanzschule Siebenhüner, Elberfelder Str. 64, 58095 Hagen

www.adipositas-netzwerk-hagen.de