Feuervögel empfangen Skyliners

Hagen. Nach dem 91:84-Auswärtssieg bei den Crailsheim Merlins empfängt Phoenix Hagen am Samstag, 21. März 2015, das Team der Fraport Skyliners aus Frankfurt. Sprungball in der Enervie-Arena am heimischen Ischeland ist um 18.30 Uhr. Ursprünglich war das Spiel für Sonntag angesetzt worden, wurde aber auf Wunsch der Spielleitung vorverlegt, um den Spieltag zu entzerren.

Die Fraport Skyliners verschlägt es von der europäischen Bühne nach Hagen. Am Dienstagabend gastierten sie im entscheidenden dritten Viertelfinal-Spiel der Euro-Challenge beim russischen Klub BK Jenissei Krasnojarsk. Die Partie fand nach Redaktionsschluss statt. Das letzte Spiel in der Basketball-Bundesliga liegt für die Frankfurter schon zwei Wochen zurück: Am 7. März gab es eine 70:76-Niederlage bei den Telekom Baskets Bonn. Aktuell steht das Team als Tabellensiebter auf einem für die Playoffs berechtigenden Platz. Damit läuft es für Frankfurt im Moment deutlich besser als noch zu Beginn der Saison, in die man mit drei Niederlagen in Folge startete – darunter das spektakuläre 104:105 nach Verlängerung gegen Phoenix Hagen gleich am ersten Spieltag.

Eine wichtige Bank: Die mitgereisten Fans, die Feuervogel-Trainer Ingo Freyer und sein Team in Crailsheim anfeuerten. „Ich bin begeistert von der Atmosphäre... Dankeschön aber auch an unsere Fans, die gut dagegen gehalten haben und uns unterstützt haben.“ (Foto: Jörg Laube)
Eine wichtige Bank: Die mitgereisten Fans, die Feuervogel-Trainer Ingo Freyer und sein Team in Crailsheim anfeuerten. „Ich bin begeistert von der Atmosphäre… Dankeschön aber auch an unsere Fans, die gut dagegen gehalten haben und uns unterstützt haben.“ (Foto: Jörg Laube)

Cobbs stark

Im Rückspiel gibt es für die Frankfurter also einiges wieder gut zu machen. Große Verantwortung ruht auf den Schultern von Neuzugang Justin Cobbs, der Ende November nach Frankfurt kam. Der Aufbauspieler ist mit 14,9 Punkten Topscorer seines Teams, mit 4,4 Assists zudem bester Vorbereiter. Wichtige Säulen der Mannschaft sind die Shooting-Guards Quantez Robertson (11,1 Punkte, 4,3 Rebounds, 3,1 Assists) und Sean Armand (13,0 Punkte, 2,9 Rebounds, 2,7 Assists). Absolute Stammkraft ist auch Small-Forward Aaron Doornekamp, der im Schnitt auf 6,4 Punkte und 4,2 Rebounds kommt.

Ein Wiedersehen wird es mit Ex-Feuervogel Jacob Burtschi geben. Der 30-Jährige hatte nach der vergangenen Saison sein Karriereende verkündet, Anfang Februar wurde er aber reaktiviert.

Viele Verletzte

Auf den deutschen Positionen ist Frankfurt stark besetzt, wurde in dieser Saison aber auch vom Verletzungspech heimgesucht. Center Johannes Voigtmann (11,3 Punkte, 5,2 Rebounds) ist im Team gesetzt, stand als einziger in allen bisherigen 25 Partien auf dem Feld. Danilo Barthel, ebenfalls deutscher Nationalspieler, ist mit 5,6 Rebounds Frankfurts Bester unter den Körben, fällt aber seit Wochen verletzt aus. Point Guard Konstantin Klein, der kürzlich seinen Vertrag in Frankfurt um ein Jahr verlängerte, musste ebenfalls aufgrund von Verletzungen einige Partien aussetzen. In den elf BBL-Spielen, in denen er eingesetzt wurde, zeigte er aber gute Leistungen.