Feuervögel erleben fränkischen Auftakt

Hagen. (ph/as) Es war ein Auftakt nach Maß: Mit 86:79 (43:42) feierte Phoenix Hagen gegen das Team der s’Oliver Baskets Würzburg den ersten Sieg im ersten Auswärtsspiel der Basketball-Bundesliga. Nun kann es weitergehen mit dem fränkischen Einstand in die Saison. Am Sonntag, 6. Oktober 2013, um 17 Uhr empfangen die Feuervögel die Mannschaft von Medi Bayreuth in der Hagener Enervie-Arena. Auch die Oberfranken starteten erfolgreich in die Spielzeit und gewannen gegen die Fraport Skyliners mit 74:67.

Neuer Name, aber bekannter Inhalt

Der Name ist neu, doch ansonsten hat sich in Bayreuth wenig in Sachen Basketball verändert. Trainer Predrag Krunic, der das Team im Laufe der letzten Saison übernommen hatte, konnte im Sommer einen Kader nach seinen Vorstellungen zusammenstellen. Der Kern der Mannschaft, die die Saison 2012/2013 auf dem 15. Platz beschloss, ist zusammengeblieben. Mit den Routiniers Bryan Bailey und Kevin Hamilton sowie mit Nicolai Simon und Simon Schmitz blieb der komplette Rückraum. Auch die Flügelspieler Beckham Wyrick, Peter Zeis und Tom Spöler verlängerten ihre Verträge.

Neu im Team sind die Center Brain Qvale und Philipp Heyden. Qvale, 2,10 m groß und 118 kg schwer, kam aus Belgien von Belfius Mons-Heinaut. Heyden spielte im Vorjahr beim Ligakonkurrenten Mitteldeutscher BC. Hinzu gesellen sich zwei Akteure, die in der Bundesliga bereits mit herausragenden Leistungen glänzten. Power Forward Ronald Burrell wurde mit den EWE Baskets Oldenburg Vizemeister; Kyle Weems glänzte bei den Telekom Baskets Bonn als Top-Scorer (13,8 Punkte).

Mit dem Abstiegskampf wollen die Oberfranken in der neuen Saison nichts mehr zu tun haben. Ein Playoff-Anspruch resultiert daraus aber nicht automatisch. Man glaubt zwar an das eigene Potenzial, doch: „Die anderen Teams haben sich auch sehr verstärkt. Wir möchten das Bestmögliche erreichen und nicht 17. oder 18. werden“, sagt Bayreuths Geschäftsführer Martin Piotrowski mit aller Vorsicht.