Filmen ist ihr Hobby

Hohenlimburg. (Red./as) Filmen ist ihr Hobby. Eines, das sie gerne mit anderen teilen. Deshalb laden die Mitglieder des Film- und Videoclubs Hohenlimburg/Letmathe ein zum Tag der offenen Tür. Zum Fachsimpeln, aber auch zu erklärenden Gesprächen stehen sie bereit am Samstag, 16. November 2013, von 10.30 bis 17 Uhr im Vereinslokal, dem Bürgersaal in Hohenlimburg direkt am Bahnhof. Mehr noch: Sie führen Filme vor, zeigen, wie die Filmbearbeitung funktioniert und stellen sich für einen Erfahrungsaustausch zur Verfügung.

„Wir als Filmclub Hohenlimburg möchten einer breiten Öffentlichkeit an dem Tag unser Hobby näher bringen und zeigen, wie Freizeitfilmer Filme erstellen“, sagt der Vorsitzende des Vereins, Wolfgang Piltz. „Dazu bauen wir einige PC-Schnittplätze auf und führen die Video-Filmbearbeitung vor.“ Die Besucher werden die Möglichkeit haben, verschiedene Videoschnittprogramme kennenzulernen. Parallel wird es ein Rahmenprogramm mit mehreren Kurzfilmen und zwei Referaten geben. Der erste Vortrag gegen 12.30 Uhr trägt den Titel: „Wie entsteht ein Film – von der Idee bis zur Fertigstellung“. Das zweite Thema gegen 14.30 Uhr lautet: „Tipps zur Filmgestaltung“. Zu Beginn des Tages wird Hermann-Josef Voss in seiner Aufgabe als Bezirksbürgermeister von Hohenlimburg ein Grußwort sprechen.

Der Ehrenvorsitzende des Vereins, Herbert Ulrich, zeigt in einer kleinen historischen Ausstellung, wie sich die Filmtechnik im Laufe der Jahrzehnte verändert hat. Er gibt einen Überblick über die 8mm-Schmalfilmkamera, über das alte VHS-System bis in die heutige Zeit mit den aktuellen AVCHD-Chips. In einer „Klön-Ecke“, bei einer Tasse Kaffee und selbst gebackenem Kuchen, werden die Mitglieder für Auskünfte und Anregungen zur Verfügung stehen. Wer sich also zu Weihnachten vielleicht eine neue Videokamera, einen Fotoapparat mit Videofilmfunktion oder auch ein Videobearbeitungsprogramm kaufen möchte, kann hier mit Gleichgesinnten über das Für und Wider diskutieren.

Willkommen im Bürgersaal. Die Mitglieder des Filmclubs Hohenlimburg öffnen die Tür am Samstag, 16. November, und laden ein zum Filme-Gucken, Fachsimpeln und Staunen. (Foto: privat)
Willkommen im Bürgersaal. Die Mitglieder des Filmclubs Hohenlimburg öffnen die Tür am Samstag, 16. November, und laden ein zum Filme-Gucken, Fachsimpeln und Staunen. (Foto: privat)

Eigene Produktionen auf großer Leinwand

Womöglich hat auch jemand Lust, demnächst einmal ein Vereins-Treffen im Bürgersaal zu besuchen. Im 14-tägigen Rhythmus präsentieren Mitglieder und Gäste auf einer großen Leinwand Reisefilme, Dokumentationen und Kurzfilme zu beliebig ausgewählten Themen. Anschließend werden diese Filme besprochen. In der Gemeinschaft entstehen häufig Anregungen, wie etwas anders und vielleicht besser gestaltet werden kann. Zu diesen Clubabenden kommen im Durchschnitt 30 Mitglieder und Gäste. Damit bietet der Hohenlimburger Filmclub einen wertvollen kulturellen Beitrag im Großraum Hagen, Hohenlimburg, Letmathe, Iserlohn und Hemer. Dies ist der Einzugsbereich, aus dem sich die Mitglieder und Gäste zusammensetzen.

Der Filmclub Hohenlimburg ist dem BDFA (Bundesverband Deutscher Filmautoren) angeschlossen. Zum BDFA in der Region Westfalen zählen elf Vereine, unter anderem aus Arnsberg, Dortmund, Soest und Hamm. Höhepunkte sind die regelmäßig ausgetragenen Club- und Landesfilmwettbewerbe im Frühjahr und Herbst. Filme von Mitgliedern des Hohenlimburger Filmclubs haben in der Vergangenheit schon einige Preise und Medaillen bei verschiedenen Landes- und Bundesfilmwettbewerben erzielt.

Im Oktober fand der jüngste Clubwettbewerb statt. Sieben Filme standen auf dem Programm. Der Film „Der Mythos lebt“ über das neue private Minox-Museum in Hemer vom Autorenteam Wolfgang Piltz und Bernd Quaschnik hat einen ersten Preis bekommen und wird – neben vielen anderen ausgezeichneten Beiträgen – am Tag der offenen Tür zu sehen sein.

Weitere Informationen zum Programm und dem Verein gibt’s auch im Internet: www.filmclub-hohenlimburg.de.