„Flippo“ – ein Kinderbuch über die Freundschaft

Um Freundschaft und den Mut, etwas Neues zu wagen, dreht sich das kunstvoll bebilderte Kinderbuch „Flippo“ von ­Susanne Mittag.(Foto: Bärbel Taubitz)

Wetter/Hagen. (tau) Ein eigenes Buch zu schreiben – davon hat Susanne Mittag aus Wetter schon lange geträumt.

Jetzt ist es da. Ein Kinderbuch mit wunderschönen Bildern, einer Geschichte in einer mystisch-märchenhaften Welt voller Abenteuer und Erlebnisse, die auch zum Nachdenken anregt. „Flippo“ heißt das Werk – benannt nach seinem Helden. „Das Buch handelt davon, wie schön es ist, Freunde zu haben. Dass es sich lohnt, dafür auch mal etwas in seinem Leben zu verändern und sich nach draußen zu trauen“, erklärt die Autorin. Mit Fragen und Denkanstößen werden die kleinen Leser oder Zuhörer immer wieder in die Geschichte mit einbezogen.

Die Geschichte von „Flippo“

Der kleine Flippo ist rot und kugelrund. Am liebsten mag er Blaubeerpfannkuchen. Flippo lebt ganz allein im tiefen Wald. Als er eines Tages einem verletzten Vogel hilft, verändert sich sein Leben. Gemeinsam begeben sich die beiden auf eine spannende Reise ins Unbekannte. Flippo findet sogar eine Freundin, die mit ihm in den Wald zurückzieht.
Aber ob sie dort ihr gemeinsames Glück finden? Keine Angst – die Geschichte hat natürlich ein Happy End.

Besondere Bildersprache

Außergewöhnlich ist die Bebilderung des Kinderbuchs von Susanne Mittag – sie stammt aus der „Feder“ der weißrussischen Illustratorin Rita Tsimochawa. Das Besondere: die beiden Frauen haben sich noch nie persönlich getroffen. Der Kontakt verlief ausschließlich über Skype. „Rita Tsimochawa hat die Geschichte nur online vorgelesen bekommen und danach gezeichnet“, berichtet die Wetteranerin.

Die Zusammenarbeit klappte dennoch perfekt. „Es ist interessant, wie sie die Geschichte umgesetzt hat“, sagt die Gymnasiallehrerin. „Und dieser ungewöhnliche Entstehungsprozess passt zu dem Thema des Buchs: Grenzen überwinden, Neues wagen. Am Ende waren wir beide sehr zufrieden. Die detailreichen und liebevollen Aquarell-Zeichnungen geben die Phantasiewelt genau so wieder, wie ich sie mir beim Schreiben vorgestellt habe.“
Das fertige Werk bekam Susanne Mittag übrigens druckfrisch zum 60. Geburtstag überreicht – von ihrem Schwager, in dessen Verlag das Buch erschienen ist. Über ihn war auch der Kontakt nach Weißrussland zu der renommierten Illustratorin entstanden.

Grenzen überwinden

Grenzen überwinden – ihr Buchthema passt auch zum derzeitigen Job von Susanne Mittag. Die Gymnasiallehrerin unterrichtet Deutsch für Migranten an der VHS in Wetter. Mehrere Kurzgeschichten hat die Wetteranerin bereits verfasst. „Flippo“ ist ihr erstes „großes“ Buch. Geschrieben wurde es in gerade einmal einer Woche. In einem spontanen Kreativimpuls zwischen Weihnachten und Neujahr, wie Susanne Mittag erzählt.
Bis es auf den Markt kam, dauerte es über acht Monate. Und eine Fortsetzung ist nicht ausgeschlossen. Vielleicht wird es also irgendwann ein literarisches Wiedersehen mit Flippo und seinen neuen Freunden geben.

„Flippo“ ist für Kinder im Vorschulalter geeignet, im „verlag.rmf.berlin“ erschienen und in limitierter Auflage im lokalen Buchhandel erhältlich.