Freilichtmuseum Hagen aus dem Winterschlaf erwacht

Hagen. (cj/ME) Es geht wieder los im Freilichtmuseum – das Mäckingerbachtal erwacht aus dem Winterschlaf.
Und gleich zum diesjährigen Saisonauftakt am 25. März (Karfreitag) wird nach langer Wartezeit auch wieder die alte „Brauerei Harkorten“ in Betrieb genommen.

Auferstandene Brauerei

Nachdem die Brauerei des LWL-Freilichtmuseums mehrere Jahre lang stillgelegt war, möchte Hobby-Brauer Jochen Ebert zusammen mit seinem Freund Axel Friedrich wieder leckeren Gerstensaft fließen lassen.
Besucher, die wissen wollen, wie Bier zubereitet wird, können an bislang acht angesetzten Terminen in der Braustube vorbeischauen und den Duft von Malz und Co. genießen. Der erste öffentliche Termin, findet sogleich am Ostermontag, 28. März, statt. „Die Brauerei ist eine wahre Bereicherung für das Museum“, sind sich alle Mitwirkenden einig.

Programm und Sonderausstellungen

In dieser Saison wird es auch wieder ein abwechslungsreiches Programm mit vielen Veranstaltungen geben, welche unterschiedlicher nicht sein könnten. Ob Mitmachangebote oder Führungen, jeder  Gast kommt auf seine Kosten.
Mit dabei sind abermals drei Sonderausstellungen, welche „Früh übt sich – Handwerk zum Spielen“, „Zeitreise – Häuser, Hütten, Hammerwerke.“ und „Ringe reden!?“ übertitelt sind. Mit der Sonderausstellung „Handwerk zum Spielen“ wird der Saisonstart eingeläutet – sie kann bis zum 30. Oktober besucht werden.
Dort werden alte Spielsachen, die etwas mit Handwerksberufen zu tun haben, zu sehen sein. Ebenso werden für kleine und große Besucher Mitspielstationen angeboten.

Verbesserungen

„Wir wollen die Besucher dazu animieren, den ganzen Tag im Mäckingerbachtal zu verbringen“, so LWL-Kulturdezernentin Dr. Barbara Rüschoff-Thale. „In den letzten Jahren hat das Hagener Freilichtmuseum viel unternommen, um den Besuch des Museums so angenehm wie möglich zu gestalten.“ Es wurden neue Sitzbänke aufgestellt, zwei neue Ruhebereiche angelegt und der Spielplatz vergrößert. Ebenso wurde die steile Treppe an der Drahtzieherei durch einen neuen Weg ersetzt.
Für die kommenden Jahre haben sich die Mitgestalter des Museums vorgenommen, ein Beförderungssystem zu entwickeln. So wäre der Besuch noch ein wenig angenehmer – vor allem für die ältere Generation.
Weitere Informationen gibt es auch unter www.lwl-freilichtmuseum-hagen.de.