Freiwilligenagenturen würdigen Hagen

Hagen. „Vermitteln, Informieren und Vernetzen“ – so kann man die Kernaufgaben der Freiwilligenzentrale Hagen kurz zusammenfassen. Seit über 15 Jahren arbeitet sie – trägerübergreifend – mit vielen lokalen Partnern zusammen, um Hagener und Hagenerinnen in ein Engagement zu vermitteln und hat dabei immer auf Ehrenamt und Teamarbeit gesetzt. Engagement und Vernetzung enden dabei nicht an den Hagener Stadtgrenzen. Auch in der Region und landesweit hat sich die Freiwilligenzentrale mit anderen Agenturen zusammengetan um gemeinsam Öffentlichkeitsarbeit zu betreiben.

Auf der Jahrestagung der Landesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen in NRW – kurz lagfa – in Bielefeld wurde dieses Engagement nun im besonderen Maße anerkannt: Die Versammlung der Freiwilligenagenturen wählte Stephanie Krause, Leiterin der Hagener Freiwilligenzentrale, zur neuen Sprecherin. Ihr zur Seite wird Michael Schüring, Geschäftsführer des CBE in Mühlheim stehen.

Die Landesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen in NRW ist ein verbandsübergreifendes Fachforum für Freiwilligenarbeit, in der Freiwilligenagenturen, -zentren und -einrichtungen mit ihrer vielfältigen Träger- und Organisationsstruktur vertreten sind. Derzeit sind in NRW über 130 Freiwilligenagenturen erfasst. Gegründet wurde die lagfa NRW im September 2004 in Moers.

Ab Mai wird daher auch das Koordinierungsbüro der lagfa NRW seine Zelte in der Freiwilligenzentrale aufschlagen. Viele Pläne hat das neue Sprecherteam und wir wissen, dass wir nicht allein sind, sondern auf ein Team zählen können. Zudem habe wir den Rückhalt unserer eigenen Mitarbeiter und Agenturen, die uns dieses Engagement für die lagfa erst ermöglichen“, betont Stephanie Krause den Teamgedanken.

Ein erstes erlebbares Projekt wird ein inklusives Festival im Rahmen der Woche des bürgerschaftlichen Engagements 2015 in den Hagener Elbershallen stattfinden.