Freizeit und Erholung an Hagens Seen

(Foto: BRD.de)

Hagen. Der Regionalverband Ruhr (RVR) will mit dem Kauf eines rund 200.000 m² großen Grundstücks am Hengseysee die Entwicklung des Freizeitbereichs am Harkort- und Hengsteysee weiter forcieren.

Zuletzt wurde im Sommer 2017 hierzu das „Integrierte Handlungskonzept Grüne Infrastruktur Harkort-/Hengsteysee“ federführend von der Stadt Hagen erarbeitet. Auf der Fläche des ehemaligen Rangierbahnhofes nördlich vom Böhfeld soll demnach ein Freizeit- und Erholungsraum geschaffen werden. Der Erwerb der Fläche durch den RVR ist Voraussetzung für die Realisierung der Pläne.

Dazu erklärt Dietmar Thieser, Hagener Ratsherr und Mitglied der RVR-SPD-Fraktion: „Die besondere Lage des ehemaligen Rangierbahnhofs zwischen dem Naturschutzgebiet Uhlenbruch und dem Hengsteysee verleiht dem Gelände einen ganz eigenen Charakter. Hier soll auf der Bahnbrache der ‚Seepark Hengsteysee‘ als Freiraum mit Freizeitangeboten für alle Generationen entstehen, der Freizeit und Naturschutz gleichermaßen berücksichtigt. Der See ist für die Stadt Hagen und die gesamte Region ein attraktiver Nah­erholungsschwerpunkt, den wir weiter entwickeln wollen. Hier bietet sich jetzt die große Chance, die wir nutzen wollen, auch mit Blick auf die Internationale Gartenbauausstellung IGA 2027.“

Eine Entscheidung für den Kauf der Flächen, die sich derzeit noch im Besitz des Bundeseisenbahnvermögens befinden, fällt der RVR am 4.