„Frieden beginnt bei Dir“

Hagen. Unter dem Leitthema „Der Friede beginnt im Menschen – Peace begins with you – Frieden beginnt bei Dir“ veranstaltet der Rotary-Club Hagen am Freitag, 1. März 2013, in der Ev.-Luth. Matthäuskirche, Lützowstraße 113, eine Podiumsdiskussion. Teilnehmer des Friedensforums sind Charles „Charly“ Graf, Boxlegende, ehemaliger Strafgefangener und heutiger Sozialarbeiter, sodann der Pfarrer und ehemalige Gefängnisseelsorger Hermann Isert, Andrea Bolte (Leiterin der Offenen Tür beim CVJM Hagen) und Polizeiseelsorger Thomas Hammermeister-Kruse. Die Moderation übernimmt die Journalistin Claudia Belemann. Einlass ist ab 18 Uhr, die Veranstaltung beginnt um 19 Uhr; der Eintritt ist kostenlos.

Soziale Probleme

In jeder Stadt, in jeder Gesellschaft existieren junge Menschen, die aus unterschiedlichsten Gründen Probleme mit der Familie, der Ausbildung oder ihrem sozialen Umfeld haben. Das Problem der Jugendarbeitslosigkeit mit all seinen negativen sozialen Folgen hat seit der Finanzkrise ganz Europa erfasst. Massenhafte Demonstrationen gegen die immer größer werdende Kluft zwischen Arm und Reich haben Städte wie Hagen längst erreicht. In diesem wirtschaftlichen und sozialen Umfeld wird es umso schwieriger, Jugendliche aus schwierigen sozialen Verhältnissen, egal ob mit oder ohne Migrationshintergrund, in die Gesellschaft und Arbeitswelt zu integrieren.

Daraus ergeben sich Fragen nach Lösungsansätzen, die im Friedensforum diskutiert werden sollen: Mit welchen Maßnahmen lassen sich sozialer Friede und Rechtsfrieden herstellen? Lassen sich soziale Fehlentwicklungen junger Menschen vermeiden? Wie kann die Gesellschaft und ebenso der Einzelne reagieren, wenn es nicht mehr um Vorsorge, sondern um Schadensbegrenzung geht?

Boxer Charly

Wichtiger Teilnehmer der Podiumsdiskussion ist Charles „Charly“ Graf. Geboren wurde Graf 1951 in Mannheim als unehelicher Sohn der Arbeiterin Elisabeth Graf und des farbigen amerikanischen Gefreiten Charles Blackwell. Anerkennung fand der junge Charly aus einer Mannheimer Barackensiedlung im Boxsport. Nach einem steilen Aufstieg als Profiboxer verlor er als „Cassius Clay von Waldhof“ 1970 seinen Kampf gegen den Routinier Yvan Prebeg. Schneller Aufstieg und Fall trieben ihn in das Mannheimer Rotlicht-Milieu.

Zuhälterei und andere Strafdelikte brachten ihm mit Unterbrechungen sechseinhalb Jahre Haft ein. Im Gefängnis begann Charly Graf wieder mit dem Boxen. Graf schaffte es danach bis zum deutschen Meistertitel im Schwergewicht. Auch der Pfarrer Hermann Isert, der als Gefängnispfarrer tätig war und Charly in seinem Selbstfindungsprozess unterstützt hat, wird an der Diskussion teilnehmen.

„Frieden durch Einsatz“

Das Friedensforum des Rotary Club Hagen reiht sich in das Jahresmotto des Weltpräsidenten von Rotary-International Sakuji Tanaka, „Frieden durch Einsatz“, ein. In der Botschaft von Sakuji Tanaka heißt es beispielsweise: „Das Konzept für Frieden unterscheidet sich von Mensch zu Mensch und Kultur zu Kultur. Es kann persönliche Ruhe, Glück in der Familie und innere Zufriedenheit bedeuten – oder ein Gefühl der Sicherheit, das ein grundlegendes menschliches Bedürfnis erfüllt. Wie auch immer wir Frieden definieren, es ist ein Ziel, das durch Friedensdienst erreicht werden kann.“