Fuge geht, Brandt kommt

Bei der Verabschiedung: Bürgermeister Frank Hasenberg, Wehrführer Thomas Brandt, Stellvertreter Ralf Tonetti, Ehrenwehrführer Detlef Fuge und Stellvertreter Benedikt Danz. (Foto: Stadt Wetter)

Wetter. Mit einem „Großen Zapfenstreich“ wurde jetzt Detlef Fuge, langjähriger Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehr Wetter und neuer Ehrenwehrführer der Stadt Wetter, aus dem Feuerwehrdienst verabschiedet. Zudem wurden Thomas Brandt als neuer Wehrführer und Ralf Tonetti als Stellvertreter offiziell in ihre neuen Ämter eingeführt.

„Wir verabschieden einen Blaurock aus Leidenschaft und einen leidenschaftlichen Feuerwehrmann.“ Mit diesen Worten leitete Bürgermeister Frank Hasenberg bei der Festveranstaltung im voll besetzten Stadtsaal seine Rede zur Verabschiedung von Detlef Fuge ein. Hasenberg bedankte sich im Namen von Rat, Verwaltung und Bürgerschaft der Stadt Wetter bei Detlef Fuge für dessen jahrzehntelangen, stets vorbildlichen und unermüdlichen Einsatz.

Detlef Fuge verpflichtete sich im Jahre 1971 bei den Blauröcken in Wetter. Da hatte er seinen ersten Einsatz in Sachen Feuerbekämpfung allerdings schon lange hinter sich: Als Zwölfjähriger erlebte er einen Hausbrand in der Nachbarschaft. Da es damals noch keine Handys gab, rannte er kurz entschlossen zur Wache an der Wilhelmstraße, meldete den Brand und verfolgte anschließend die Löscharbeiten. Der damalige Feuerwehrchef Emil van der Horst ahnte wohl noch nicht, als er sich anschließend bei dem Zwölfjährigen bedankte, dass er gerade einem seiner späteren Nachfolger die Hand geschüttelt hatte.

Einer der Kernpunkte seiner Tätigkeit als Wehrführer (seit dem Jahr 2004) war sicher die erfolgreiche Arbeit am Brandschutzbedarfsplan. Als weitere erfolgreiche Punkte seien der Neubau der Feuerwache in Alt-Wetter sowie die Anbauten in Volmarstein und Grundschöttel genannt. Auch die gute technische Ausrüstung und die gute Ausstattung des Fahrzeugparks bezeugen die Qualität der Wehr in Wetter. Hasenberg lobte insbesondere die gute Zusammenarbeit mit dem Feuerwehrchef.

Detlef Fuge nahm am Freitag „mit zwei weinenden Augen“ Abschied: „Das sind allerdings alles Freudentränen. Das eine Auge lässt die schöne Zeit Revue passieren und das andere freut sich schon auf die vielen netten Dinge, für die ich jetzt mehr Zeit habe.“ Fuge bedankte sich für die Auszeichnung zum Ehrenwehrführer der Stadt Wetter: „Das ist ein bewegender Moment und eine Auszeichnung ganz besonderer Art.“ Fuge dankte neben seiner Familie ( ohne eure Unterstützung hätte ich es nicht geschafft“) vor allem seinen Kameraden: „Was wäre ein Kapitän ohne eine Mannschaft, auf die man sich verlassen kann. Danke für euer Engagement.“ Die Festveranstaltung endete mit einem „Großen Zapfenstreich“, der gemeinsam vom Musikzug der Feuerwehr Ennepetal und dem Jugendspielmannszug Volmarstein ausgerichtet wurde.