Fußmann und Wehringhausen

Hagen. Das Hagener Kunstquartier bietet zwei öffentliche Führungen an: im Osthaus-Museum  zu Klaus Fußmann am  Sonntag, 23. Juni 2013, und zur Architektur Wehringhausens um 1900 am Mittwoch, 26. Juni 2013.

Klaus Fußmann

In einer Retrospektive anlässlich des 75. Geburtstags des Künstlers Klaus Fußmann zeigt das Osthaus-Museum 152 seiner Werke. Klaus Fußmann ist einer der bedeutendsten zeitgenössischen Maler Deutschlands. Die Ausstellung erlaubt einen umfassenden Blick auf das Gesamtwerk Klaus Fußmanns. Auch weniger bekannte Facetten seines Schaffens kommen nicht zu kurz: Seine Ölgemälde beeindrucken besonders durch ihre dick aufgetragenen Farbschichten und ihre sehr plastische Wirkung. Ihnen gegenüber stehen äußerst zarte Aquarelle, Gouachen und Pastelle. Meisterhaft sind aber auch Fußmanns Radierungen, Lithographien und Linoldrucke.

Die einstündige öffentliche Führung am Sonntag, 23. Juni, beginnt um 11.15 Uhr im Foyer des Kunstquartiers am Museumsplatz 1 (Navi: Hochstraße 73) in Hagen. Die Führung bietet eine Übersicht und eine vertiefte Auseinandersetzung mit ausgewählten Werken des Künstlers. Zusätzlich zum regulären Eintrittspreis wird ein Führungsentgelt in Höhe von 5 Euro erhoben. Eine Anmeldung ist nicht notwendig, die Teilnehmerzahl ist jedoch begrenzt.

Wehringhausen um 1900

Der Stadtteil Wehringhausen ist von den Kriegseinwirkungen weitgehend verschont geblieben. Aus kunstgeschichtlicher und architektonischer Sicht kann hier exemplarisch die städtebauliche Entwicklung über einen Zeitraum von mehr als einhundert Jahren verfolgt werden. Als besonders interessant rückt dabei die Zeit des Baubooms um 1900 und der Weimarer Republik in den Vordergrund: Der Historismus in den 1890er Jahren, der als Reformbewegung folgende Jugendstil sowie die nach dem Ersten Weltkrieg versachlichenden Tendenzen im Hausbau.

In der zweistündigen Führung am kommenden Mittwoch, 26. Juni 2013, werden ab 16 Uhr diese architektonischen Entwicklungen an Wehringhauser Bauten aufgezeigt. Eine telefonische Anmeldung unter der Nummer 02331/ 207-4770 oder per E-Mail an kunstfuehrungen@stadt-hagen.de ist notwendig. Es wird ein Teilnahmeentgelt in Höhe von 7 Euro erhoben. Treffpunkt ist die Springmann-Villa, Christian-Rohlfs-Straße 49.