„G-Blocker“: Echte Treue auch ohne Phoenix Hagen

Auch ohne ein Basketballspiel von Phoenix Hagen zu sehen

Auch ohne ein Basketballspiel von Phoenix Hagen zu sehen, machten sich die „G-Blocker“ auf den Weg nach Oldenburg, um dort das Wochenende zu verbringen. (Foto: C. Schröer)

Hagen. (cs) Sie fiebern mit, sie jubeln, sie trauern: Die „G-Blocker“ sind seit dem 28. August 1994 nicht mehr aus der Hagener Fanclub-Szene wegzudenken. Wie in einer guten Ehe begleiten die knapp 40 Mitglieder den Hagener Profi-Basketball seit nunmehr 22 Jahren – in guten und in schlechten Zeiten.

Treue Fans
„Trotz der Insolvenz und der schwierigen Zeit rund um Phoenix Hagen ist keines unserer Mitglieder ausgetreten, wir wollen auch ausnahmslos unsere Dauerkarten verlängern, wenn es endlich wieder losgeht“, freut sich Mitglied und Organisator der Fahrt, Andreas Glitsch über das baldige Comeback der „Feuervögel“.
Geplant ist sogar, die ursprünglichen Plätze auf dem unteren G-Block wieder zu buchen, schließlich kommt der Name „G-Blocker“ nicht von ungefähr. Die letzten Saisons hatte der Fanclub eine Etage höher auf „G2“ verbracht, möchte nun aber wieder näher ans Geschehen rücken.
Keine Frage: „Wir fahren“
Neben der regelmäßigen Unterstützung bei Heim- und Auswärtsspielen steht jede Saison auch eine dreitägige Tour auf der Agenda der „G-Blocker“. Im letzten Jahr ging es zum damals sehr wichtigen Auswärtsspiel nach Tübingen, für diese Saison war mit Oldenburg abermals eines der letzten Saisonspiele das Ziel des Clubs. „Wir haben bereits im Oktober gebucht und haben zu diesem Zeitpunkt schon entschieden die Fahrt auch im Falle eines Spielausfalls anzutreten“, erklärt Glitsch, „wir sind jedoch eher von einer Verlegung des Spiels ausgegangen.“
Dass schon im November das endgültige Saison-Aus für Phoenix Hagen vor der Tür stand, ahnten auch die „G-Blocker“ bei der Reiseplanung noch nicht.
Da die Mitglieder des traditionsreichen Fanclubs jedoch nichts so schnell umhaut, stand für Glitsch und Co. eines gleich fest: „Wir fahren!“
Und so verbrachten die „G-­Blocker“ bei beständigem Wetter ein abwechslungsreiches Wochenende im Norden: „Auf der Hinfahrt haben wir eine Teckelbahnfahrt im Waterland-Moor unternommen, am Samstag stand dann die obligatorische Stadtführung an“, berichtet Andreas Glitsch.
Das tolle Wetter am Sonntag nutzte der Club für einen Halt in Bad Zwischenahn, wo ein Teil der Gruppe eine Schifftour unternahm. Gegen fünf Uhr erreichten alle Teilnehmer wieder wohlbehalten den Ischeland, der schon bald wieder Schauplatz für das eigentliche Hobby der „G-Blocker“ werden soll: Die Unterstützung von Phoe­nix Hagen.