Geschichte trifft Natur: 3-Türme-Weg bekommt neues Siegel

Und wieder „Premium“: Birgit Andrich, Kirsten Fischer und Janina Fernandes Sobral (allesamt von der Hagenagentur) präsentierten stolz die erneute Auszeichnung für den Hagener 3-Türme-Weg. (Foto: Lara Zeitel)

Hagen. (lz) Der altehrwürdige Drei-Türme-Weg in Hagen wurde in den letzten Jahren zu einem Rundwanderweg ausgebaut, der Industrie, Kultur und Natur kombiniert. Der Weg, der von Hagen hinauf zum Goldberg und dann in den Stadtwald führt, verbindet drei Aussichtstürme und gilt als Klassiker unter den hiesigen Wanderwegen. Erneut wurde er nun zum „Premiumwanderweg“ gekürt.

Die Nachzertifizierung am vergangenen Wochenende kann als voller Erfolg verbucht werden. „Dabei hat es genau an diesem Samstag gegossen wie aus Eimern“, scherzt Kirsten Fischer von der Hagenagentur. „Doch wir haben den fünfstündigen Weg auf uns genommen und alle Kriterien erfüllt“, fügt sie an. 53 Erlebnispunkte wurden installiert, das sind 13 mehr als noch 2014. Mindestkriterium waren 45 Punkte. Damit ist der Drei-Türme-Weg weiterhin der erste Weg mit Wandersiegel im Ruhrgebiet und für Hagen ein Vorzeigeprojekt. Umfangreiche Marketingmaßnahmen sorgten für das super Ergebnis – und das kann sich ohne Zweifel sehen lassen: Der Weg macht Spaß und begeistert durch tolle neue Überraschungen.

Durch das Zusammenwirken vieler Vereine, Institutionen, Firmen, Behörden, Künstler, Privatpersonen und Gastronomen wurde der Drei-Türme-Weg zum „gemeinsamen Weg in unserer Stadt“, wie Kirsten Fischer erklärt.

Neu am Drei-Türme-Weg ist die komplette Beschilderung, die mit Hinweistafeln auf besondere Aussichten, Abstecher, Gastronomie und Erlebnisstationen aufmerksam macht. Insgesamt 30 Eichenpfosten wurden hierzu aufgestellt. Dazu gehören unter anderem Federnbänke von Grueber, die Aussichtsplattform Hawker, ein Fallhammer des Freilichtmuseums, das Bismarck­turmgelände oder das Kaiser-Friedrich-Turmgelände. Die gesamte Strecke wurde mit kleinen schlichten Schildern neu ausgewiesen.

Auf weite Sicht

An den drei Türmen können außerdem jetzt jeweils zwei Ferngläser gegen eine Kaution ausgeliehen werden, um die wunderbare Fernsicht noch besser zu genießen. Die Ferngläser sind am Kiosk des Bismarck­turms, an der Sternwarte am Eugen-Richter-Turm und in der Gaststätte am Kaiser-­Friedrich-Turm stationiert und jederzeit ausleihbar, sofern die Türme geöffnet sind. Auch die Bänke wurden erneuert.

Wegweisende Figuren

Neue Attraktionen sind Holzschnitzfiguren am Wegesrand, die als Wegweiser zum Saupark dienen. Die Holztiere wurden in einer Holzschnitzaktion von Forstwirtschaftsmeistern mit der Motorsäge gefertigt.

Ein weiteres Highlight ist eine wunderschöne Schnitztafel, die der Verein der Wildgehege des Wehringhauser Bachtals eigens für den Premiumwanderweg hergestellt hat. Hier können sich die Wandernden in Zukunft mit einem angeketteten Schnitzmesser verewigen.

Mit dem Wanderpass auf große Tour

Ganz neu ist schließlich auch die Einführung von Wanderpässen und Urkunden für die Wandernden. Die Wanderpässe kann man sich bereits vor der Wanderung an der Hageninfo besorgen, von der Homepage herunterladen oder direkt am Drei-Türme-Weg an einer der Stempelstellen geben lassen. Insgesamt acht Stempelstellen verteilen sich entlang des Weges. Die Stationen sind: das China-Restaurant an der Stadtgartenallee (ehemals Kota Radja), der Kiosk am Bismarckturm, das Hotel-Restaurant Waldlust, die Gaststätte Kaiser-Friedrich-Turm, die Waldgaststätte Hinnenwiese, das Hotel Auf’m Kamp, die Sternwarte am Eugen-Richter-Turm und das Freilichtmuseum in der Selbecke.

Urkunden für Wanderbegeisterte

Bewusst wurden die Stempelstellen nicht draußen installiert, um möglichem Vandalismus vorzubeugen. Mit insgesamt vier Stempeln im Wanderpass erhält man in der Hageninfo eine schicke Wanderurkunde. Und falls eine der Stempelstellen mal nicht geöffnet hat, wird auch ein Foto von den Wandernden an der Stempelstelle akzeptiert.

Ein Einleger in den Wanderpässen weist auf die Öffnungszeiten der Stempelstellen und auf die Möglichkeiten hin, was zu tun ist, wenn man mal vor verschlossenen Türen stehen sollte. Noch ein wichtiger Aspekt ist mit dem Wanderpass verbunden: Die Barmer Krankenkasse erkennt das Stempelheft in ihrem Bonussystem an.

Fünf Stunden Parkdauer

Auch die Parksituation am Haupteinstieg des Drei-Türme-Wegs an der Stadtgartenallee wurde verändert: In Abstimmung mit dem städtischen Ordnungsamt wurde hier für den Parkplatz an der Stadtgartenallee ein spezieller Parkausweis entwickelt, der Wanderern einmalig eine Parkberechtigung für die Dauer von fünf Stunden bescheinigt. Ob sich dieses Parksystem bewährt, wird nach einer Testphase entschieden. Erhältlich sind die Ausweise bei der Hageninfo und beim Kota Radja.

Neuer Onlineauftritt

Sämtliche Infos zum Drei-Türme-Weg und die Öffnungszeiten der Türme entlang des Weges findet man auf der neu gestalteten Homepage unter www.3tuermeweg.de, die jetzt freigeschaltet ist.

Hier sind auch aktuelle News oder die Termine zu den Gäste­führungen auf dem Drei-Türme-Weg nachzulesen.