Groß angelegte Verkehrskontrolle in Hagen

 

Kontrollstelle 2

 

Hagen. Die Hagener Polizei führte am Donnerstag, 26. Juli, ab 12 Uhr eine groß angelegte Kontrollaktion im Straßenverkehr durch. Unterstützt wurden die Hagener Beamten von der Bereitschaftspolizei aus Bochum. Insgesamt waren über 30 Polizistinnen und Polizisten an der Aktion beteiligt.

Hauptunfallursachen

Ziel der Kontrolle war die Überwachung der Hauptunfallursachen. Insbesondere wurde Augenmerk auf nicht angepasste Geschwindigkeit, Alkohol und Drogen und die Benutzung elektronischer Geräte gelegt.

Kontrollstellen richteten die Polizisten auf der Hohenlimburger und der Dortmunder Straße ein. Zusätzlich überwachten Beamte den Fußgängerüberweg am Hagener Hauptbahnhof.

Zu schnell, über Rot, Drogen

Insgesamt waren 33 Fahrzeuge zu schnell unterwegs. Ein Rollerfahrer hatte keinen Führerschein. Am Graf-von-Galen-Ring erhielten 19 Personen ein Verwarnungsgeld. Sie gingen bei Rotlicht über die Ampel. Hinzu kam eine Strafanzeige wegen eines Drogenverstoßes.

Unter den vielen kontrollierten Fahrzeugen stellten die Verkehrsprofis bei drei PKW gravierende Mängel fest. Aufgrund der Veränderungen legten die Polizisten die Autos noch in der Kontrollstelle still und untersagten die Weiterfahrt. Die Fahrer erhielten eine Ordnungswidrigkeitenanzeige.

Die erfreuliche Nachricht: lediglich einer unter allen kontrollierten Fahrern benutzte sein Handy während der Fahrt.

Insgesamt blickte Einsatzleiter Markus Scheller auf einen gelungenen Aktionstag zurück, als die Kontrollstellen um 19 Uhr abgebaut wurden. Vor allem Verstöße, die zu Unfällen mit Verletzten führen, werden natürlich weiterhin streng überwacht. Eine Liste der Geschwindigkeitsmessstellen gibt es auf der Homepage der Hagener Polizei.