Gruppenangebote als besonderes Merkmal

ABW Hagen
Regina Hinzmann-Turk (erste Reihe, 3. von rechts) leitet fortan das Ambulant Betreute Wohnen in Hagen. Das Foto zeigt sie mit ihrem Hagener Team sowie Christian Müller (Geschäftsführer der Netzwerk Diakonie; hinten rechts) und Inge Bluhm (Fachbereichsleitung Netzwerk Diakonie; erste Reihe 2. von rechts). (Foto: Diakonie)

Hagen. Das Grillfest des Ambulant Betreuten Wohnens in Hagen, zu dem die Diakonie Mark-Ruhr Klienten, Mitarbeitende und Freunde am Donnerstagnachmittag, 2. August, an die Böhmerstraße eingeladen hatte, bot gleich mehrere besondere Anlässe.

Zum einen hat sich Regina Hinzmann-Turk in diesem Rahmen als neue Leitung dieses Aufgabenfelds der Netzwerk Diakonie vorgestellt. Außerdem wurden die Räume der Einrichtung neu gestaltet und rechtzeitig zum Fest fertiggestellt. Zu den Gästen zählten auch Christian Müller, Geschäftsführer der Netzwerk Diakonie, und Fachbereichsleitung Inge Bluhm.
„Zu Beginn des Jahres haben wir für die Diakonie Mark-Ruhr den Aufgabenbereich des Ambulant Betreuten Wohnens übernommen“, so Christian Müller, „wir freuen uns, dass Regina Hinzmann-Turk die Bereichsleitung für die Region EN-Kreis und Hagen übernommen hat.“
Bereits seit 23 Jahren arbeitet die Sozialpädagogin im Bereich des ABW für die Netzwerk Diakonie, die das Angebot in Hagen nun gemeinsam mit ihrem 25-köpfigen Team weiterentwickeln möchte.

Selbstständigkeit fördern

„Wir unterstützen unsere Klienten individuell und mit dem Ziel, so viel Selbstständigkeit wie möglich zu erhalten und vor allem Klinikaufenthalte zu vermeiden“, sagt Hinzmann-Turk.
Etwa die Hälfte der 180 Klienten wird ambulant in der eigenen Wohnung aufgesucht, die andere Hälfte nutzt die Angebote in der Böhmerstraße. Dazu gehören beispielsweise verschiedene Gruppenangebote oder Ausflüge. „Ansonsten beraten, unterstützen und begleiten wir Klienten in ihrem Alltag.“ Dazu gehören zum Beispiel Behördengänge, die Unterstützung beim Erledigen von Schriftverkehr, Hilfeleistungen in Finanzfragen oder einfach ‚nur‘ bei Sorgen, Nöten und Fragen ansprechbar zu sein. Grundsätzlich ist es möglich, in allen Bereichen des alltäglichen Lebens Unterstützung und Förderung zu erfahren.“ In der Zukunft möchte Regina Hinzmann-Turk das Wohnangebot für Menschen mit psychischer oder geistiger Erkrankung erweitern.

Was bleibt ist die Vielfalt der Gruppenangebote. Von Montag bis Samstag gibt es täglich zwei verschiedene Angebote, die immer wieder neu auf die Interessen und Bedürfnisse der Klienten zugeschnitten werden.