Hagen blüht auf 2015

Hagen. (AnS) Regelmäßig am ersten Mai-Wochenende blüht Hagens City auf, und Farbe und Leben ziehen in die Fußgängerzone ein: „Auch in diesem Jahr soll es wieder ein buntes und fröhliches Volks- und Familienfest werden“, lädt Mit-Veranstalter Dirk Wagner alle von Freitag bis Sonntag, 1. bis 3. Mai 2015, in die Hagener Innenstadt zu „Hagen blüht auf“ ein.

Was vor über 15 Jahren begann, ist immer noch erfolgreich und zieht das Publikum an. Trotzdem mussten die Veranstalter umdenken. Aber: „Die Umstellung und das neue Konzept des letzten Jahres haben sich bewährt, das zeigte die gute Besucherfrequenz im Jahre 2014“, erklären die Vertreter von Schaustellerverein, City-Gemeinschaft und Hagen-Agentur gemeinsam.

An dem "Hagen blüht auf"-Wochenende bespaßen zusätzlich lustige „Walking Acts“ die Besucher der Volme-Galerie mit Musik und Ballonmodellage. (Foto: Volmegalerie)
An dem „Hagen blüht auf“-Wochenende bespaßen zusätzlich lustige „Walking Acts“ die Besucher der Volme-Galerie mit Musik und Ballonmodellage. (Foto: Volmegalerie)

Dekorationen, die bleiben

Frühlingshaft geschmückt zeigt sich die Volmestadt in diesen Tagen. Hagener Gartenbaubetriebe gestalten ihre anspruchsvollen Mustergärten in der Elberfelder Straße neu, damit diese pünktlich zum Frühlingsfest mit frischer Pflanzenpracht erfreuen können. Und auch nach dem Fest bleibt die Pracht den Besuchern erhalten. Die beliebten Mustergärten haben seitens der Stadt die Erlaubnis, durchgehend mit wechselnder Bepflanzung in der Hagener City präsent sein zu können und bilden so auch dauerhaft einen besonderer Anreiz für die vielen City-Besucher, deren Augen sich nicht nur an interessanten Schaufensterauslagen, sondern auch an kreativen und naturbelassenen Gartenlösungen erfreuen sollen. Zusätzlich wird die City-Gemeinschaft wie gewohnt mit frühlingshaft dekorierten Blumenampeln Farbe bekennen. Diesen farbenprächtigen Blickfang können die Besucher der Innenstadt auch nach dem Frühlingsfest weiter genießen, denn die Blumenampeln werden bis in den Herbst hinein gepflegt.

Ein buntes Programm

Ein buntes Programm versprechen die Veranstalter an allen Tagen. „Trotz des Feiertages am 1. Mai wird viel in der Stadt los sein“, versprechen sie. Offiziell eröffnet wird das Frühlingsfest von Hagens Oberbürgermeister Erik O. Schulz am Freitag bereits um 15 Uhr an der Bühne auf dem Friedrich-Ebert-Platz. „Teilnehmer der Maikundgebung können direkt in der City bleiben“, hofft Wladimir Tisch auf Synergieeffekte.

Auf verschiedenen Bühnen zwischen dem Adolf-Nassau-Platz und dem Friedrich-Ebert-Platz bieten Musikbands und Tanzgruppen ein attraktives Programm, das für jeden Geschmack etwas bietet. Pilates und Zumba sind als die Trendsportarten zu bewundern, Swing und Volkstümliches gibt es unter anderem auf die „Ohren“. Altbewährtes und Neues wurden gemischt, um den Besucher zu unterhalten. Zerstreuung bieten auch so genannte „Walk Acts“, kleine Aktionsplattformen, die sich durch die Volmestadt ziehen und immer wieder an unterschiedlichen Punkten zum Verweilen einladen.

Verkaufsoffener Sonntag

Das I-Tüpfelchen bildet der verkaufsoffene Sonntag von 13 bis 18 Uhr, der zum Bummeln und Shoppen lockt. Außerdem warten attraktive Angebote des innerstädtischen Einzelhandels auf zahlreiche Besucher.

Karussells und Autos

An allen drei Festtagen verwöhnt der Hagener Schaustellerverein die kleinen und großen Gäste. Beliebte Klassiker, aber auch neue Angebote sollen für zufriedene Gesichter sorgen. In der Kampstraße kommen Freunde der vierrädrigen Gefährte auf ihre Kosten: Eine Autoausstellung lässt PS-Fans höher schlagen. Und die kleinen Besucher dürfen sich am Samstag und am Sonntag aufs Kinderschminken freuen.

Laden zu „Hagen blüht auf“ vom 1. bis zum 3. Mai ein (v.l.): Mitveranstalter Wladimir Tisch als Vorsitzender der City-Gemeinschaft, Dirk Wagner, Gino Tränkler sowie Ricardo Arens (alle Schaustellerverein). (Foto: Anja Schade)
Laden zu „Hagen blüht auf“ vom 1. bis zum 3. Mai ein (v.l.): Mitveranstalter Wladimir Tisch als Vorsitzender der City-Gemeinschaft, Dirk Wagner, Gino Tränkler sowie Ricardo Arens (alle Schaustellerverein). (Foto: Anja Schade)