Hagen feiert fröhlich gegen Rassismus

Drei Hagener begeistern mit ihrer Musik auch in der Ferne. Adama Traoré und seine beiden Töchter Nadine und Lindsay treten beim „Vielfalt-tut-gut-Festival“ auf. (Foto: Veranstalter)
Drei Hagener begeistern mit ihrer Musik auch in der Ferne. Adama Traoré und seine beiden Töchter Nadine und Lindsay treten beim „Vielfalt-tut-gut-Festival“ auf. (Foto: Veranstalter)

Hagen. (ME/as) Hagen bleibt bunt. Wer erleben möchte, wie farbig sich Hagen präsentieren kann, sollte das „Vielfalt-tut-gut-Festival“ am Samstag, 8. Juni 2013, von 15 bis 23 Uhr im Dr.-Ferdinand-David-Park am Allerwelthaus im Herzen der City besuchen. Unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Jörg Dehm haben die Organisatoren einen schillernd-bunten Programmstrauß zusammengestellt. Mit dabei: Live-Musik von Hagener Musikern, Informationen, Leckereien aus aller Damen und Herren Länder und reichlich Spiel und Spaß für die ganze Familie.

Aufeinander zugehen

Hagens buntestes Open-Air-Festival wird getragen von 25 Einrichtungen aus der Jugend- und Kulturarbeit, der Kirche und Vereinen, darunter 10 MigrantInnenselbstorganisationen. Die Veranstaltergemeinschaft möchte im „Vorgarten des Rathauses“, so wird der Dr.-Ferdinand-David-Park gerne genannt, mit dem Festival einen lebendigen Beweis erbringen, dass das Zusammenleben verschiedener Kulturen in Hagen zwar eine Herausforderung darstellt – vor allem aber auch Chancen für diese Stadt bietet. Sofern wenn man bereit ist, aufeinander zuzugehen.

Im Hinblick auf das Festival wurde von 19 Hagener Bands ein gemeinsamer Sampler veröffentlicht, der „Lauten Respekt“ einfordert gegenüber anderen Kulturen. Das Konzertprogramm des Festivals ab 18 Uhr wird durch Beiträge dreier an dem Hagen-Sampler beteiligter Bands bestritten. Die Musiker von Lautstark, Adama und Kids und Mayo-3 verzichten auf eine reguläre Gage und möchten mit ihrem Auftritt ein lautes Zeichen setzen, dass angesichts der Tatsache, dass in Hagen Menschen aus 140 Nationen leben und fast die Hälfte der Hagener eine Zuwanderungsgeschichte hat, Ausgrenzung und Respektlosigkeit gegenüber anderen Kulturen der Nährboden von Rassismus und Gewalt sind.

Auch bei der kulinarischen Meile des Festivals ist Vielfalt angesagt – ob indische Spezialitäten, Leckerbissen aus der Mittelmeerküche, afrikanische Gaumenfreuden, das Angebot des Veggie-Standes oder das Kuchenbuffet im Cafe Mundial – hier wird jeder fündig.

Auf der Kinderwiese erwarten der Kinderschutzbund, das Spielmobil der Ev. Jugend und das Jugendzentrum Paulazzo die kleinen Festivalbesucher mit Spiel- und Bastelangeboten.

Bühnenprogramm

Das Familienprogramm ist von 15 bis 18 Uhr zu erleben. Nach der Begrüßung von Oberbürgermeister Jörg Dehm und Ziya Cakmak, Vorsitzender des Integrationsrats, können sich die Besucher auf Bühnenshows mit Tanz und Musik freuen. Aktiv sind unter anderem der Damla-Bildungsverein, der Demokratisch-Türkische Bund, die OGS Volmetal, Pontio Argonavtis, das serbische Kulturzentrum Nikola Tesla Hagen und die ev. Jugend im Kirchenkreis Hagen.

Ab 18 Uhr spielt die Band Lautstark ihre Melodien, „die im Ohr bleiben und Lust auf mehr machen“, wie ein Online-Magazin kürzlich schrieb.

Adama und Kids sind mit ihren Reggae-Klängen ab 19.30 Uhr auf der Bühne. Der Hagener Adama Traoré und seine beiden Töchter Nadine und Lindsay werden begleitet von der Band Sunshine Reggae.

Musikalische Überraschungen bietet ab 21 Uhr die Band Mayo-3. Der flotte Dreier aus Hagen wird den Zuhörerinnen und Zuhörern deutlich machen, was unter dem Begriff Trampolin-Punk-Rock zu verstehen ist.