Hagen: Gedenken an Pogromnacht

Hagen. Anlässlich der Pogromnacht am 9./10. November 1938 gibt es auch in
diesem Jahr zum Auftakt der Gedenkveranstaltung der Stadt Hagen einen
Schweigemarsch. Dieser beginnt am Mittwoch, 9. November, um 17.30 Uhr auf dem
Adolf-Nassau-Platz und führt zunächst zur Synagoge in der Potthofstraße.
Nach einer Gedenkminute geht es von dort zum Rathaus an der Volme,
Rathausstraße 13, wo gegen 18 Uhr im Ratssaal die eigentliche Veranstaltung
stattfinden wird.
Gemeinsam mit der Jüdischen Gemeinde Hagen, der Gesellschaft für
christlich-jüdi­sche Zusammenarbeit Hagen sowie der Deutsch-Israelischen
Gesellschaft, Arbeitskreis Hagen, ruft Oberbürgermeister Erik O. Schulz die
Hagener auf, an dem Schweigemarsch und der sich anschließenden
Gedenkveranstaltung teilzunehmen.
Nach Ansprachen seitens der Stadt Hagen durch Oberbürgermeister Schulz sowie
durch Dechant Dr. Norbert Bathen folgen weitere Wortbeiträge sowie zum Ausklang
ein gemeinsames Gebet. Zur musikalischen Umrahmung werden die Pianistinnen Rima
Gotlib und Alla Margolin beitragen.