Hagen hat einen neuen Schutzpolizeichef

Hagen. (tau/anna) Im Gegensatz zur vergangenen Woche war es diesmal relativ ruhig in der Volmestadt. Wenig Action – dafür wurde viel diskutiert und beraten.

Und es wurde geehrt: Die SIHK hat fünf Hagenern die Friedrich-Harkort-Medaille verliehen, für 25 Jahre ehrenamtliche Prüfertätigkeit bei Abschlussprüfungen von Auszubildenden. Und die Zuwanderungsberatung der Diakonie Mark-Ruhr hat nach einer Schulung 20 neue „Interkulturelle Gemeindelotsen“ aus Hagen und dem EN-Kreis ausgezeichnet. In ihren Gemeinden können sie nun ihre neu erworbenen Kenntnisse einsetzen und weitergeben.

Der 47. Hagener Weihnachtsmarkt ist nun auch offiziell eröffnet. Am gestrigen Freitag nachmittag gab’s den Startschuss von OB Erik O. Schulz. Nun darf bis zum 23. Dezember zwischen Nassau- und Ebert-Platz gebummelt und geschlemmt werden. Aber Achtung: Am morgigen Sonntag, 23. November 2014, bleibt der Budenzauber dicht, dann ist nämlich Totensonntag!

Betroffen

Die Situation der Flüchtlinge in Hagen war Thema beim Integrationsrat. Die Unterkünfte sind fast voll, 35 weitere Flüchtlinge werden in Kürze erwartet. Eine spezielle Gruppe wird sich künftig um Unterbringungsmöglichkeiten kümmern. Die Zahl der Sozialarbeiter für Flüchtlinge soll aufgestockt, das Betreuungspersonal besser geschult werden. Der Integrationsrat wünscht sich eine stärkere Einbindung in die Aktivitäten.

Der Wirtschaftsbetrieb Hagen hat über die Friedhofsgebühren für Hagen diskutiert. Nur noch knapp 20 Prozent aller Grabstätten sind mittlerweile „traditionelle“ Erdgräber. Preiswertere und pflegeleichtere Urnengräber bzw. Kolumbarien oder gar anonyme Grabstätten werden immer häufiger gewählt. Um die Betriebskosten/ Instandhaltungskosten des Friedhofs aber dennoch sicherzustellen, wurden Gebührenveränderungen beschlossen: Erdbestattungen werden preiswerter Urnen- und Ruheforstbeisetzungen teurer. Die letzte Entscheidung trifft der Rat am 11. Dezember.

In Hohenlimburg hat sich die Bezirksvertretung für den Erhalt der Grundschule in Reh ausgesprochen. Auch hierüber muss im Dezember der Rat entscheiden.

Vom Lizenzentzug der Burger-King-Filialen, die der Franchise-Unternehmer Yi-Ko betrieben hat, sind auch die Standorte in Haspe und Vorhalle betroffen – insgesamt rund 60 Mitarbeiter. Wie es in Hagen weitergeht, ist noch offen.

Neuer Chef der Schutzpolizei

Etwa 220 uniformierte Hagener Polizistinnen und Polizisten haben einen neuen Chef. Am 1. November hat Polizeidirektor Thomas Gutsfeld seinen Dienst im Polizeipräsidium angetreten. Er tritt somit in die Fußstapfen von Dr. Bernd Liedtke der im August in den Ruhestand ging.

Der 55-jährige Gutsfeld kennt sich in Hagen bestens aus. „Ich war bis 2003 Leiter der damaligen Polizeiinspektion Süd in der Prentzelstraße“, so Gutsfeld. Damals war Klaus Steffenhagen noch Polizeipräsident. „Vieles ist mir aus dieser Zeit noch vertraut. Außerdem sind die Kontakte zu Kollegen in Hagen ohnehin nie ganz abgerissen. Daher habe ich gerne zugegriffen, als die Stelle des Leiters der Direktion Gefahrenabwehr/Einsatz bei der Polizei in Hagen neu zu besetzen war.“
Polizeidirektor Gutsfeld ist seit 39 Jahren Polizist. Er war zuletzt als Leiter des Leitungsstabes und davor als Leiter der Polizeiinspektion Herne beim Polizeipräsidium Bochum tätig. Gutsfeld wohnt in Witten, ist verheiratet und hat zwei erwachsene Söhne. In seiner Freizeit betreibt er Ausdauersport, am liebsten Schwimmen und Radfahren, er liest gern und geht gerne ins Kino.