Hagen macht mit – Technik im Mittelpunkt

Hagen. (je) Baudenkmäler sind spannend, oft vermitteln sie tiefere Einsichten in die Geschichte. Aus diesem Grund ist es gut, dass es in Europa den „Tag des offenen Denkmals“ gibt – diesmal am 13. September. Im Jahr 2015 steht er unter dem Motto „Handwerk, Technik, Industrie“ und ist damit auf den Raum Hagen maßgenau zugeschnitten, war doch diese Region im 19. Jahrhundert die Heimat zahlreicher Industriepioniere. Man denke nur an die Harkorts, Funckes, Böings oder Elbers.

Oberbürgermeister Erik O. Schulz: „Deshalb freue ich mich, dass wir auch in Hagen – nach einem Jahr Zwangspause wegen Personalmangels – wieder zum Tag des offenen Denkmals und damit zu einem Streifzug durch unsere Stadtgeschichte einladen können.“

Baudenkmäler sind spannend, oft vermitteln sie tiefere Einsichten in die Geschichte. Aus diesem Grund ist es gut, dass es in Europa den „Tag des offenen Denkmals“ gibt - diesmal am 13. September. Veranstalter sind in Hagen der Heimatbund und die Untere Denkmalbehörde. Die Organisation lag in den Händen von Julia Dettmann. (Foto: Untere Denkmalbehörde)
Baudenkmäler sind spannend, oft vermitteln sie tiefere Einsichten in die Geschichte. Aus diesem Grund ist es gut, dass es in Europa den „Tag des offenen Denkmals“ gibt – diesmal am 13. September. Veranstalter sind in Hagen der Heimatbund und die Untere Denkmalbehörde. Die Organisation lag in den Händen von Julia Dettmann. (Foto: Untere Denkmalbehörde)

Dank an Sponsoren

Zu verdanken ist die diesjährige Teilnahme dem Engagement zahlreicher Sponsoren. Die Werner-Ruberg-Stiftung, der Architekten- und Ingenieurverein (AIV) Mark-Sauerland, der Bund Deutscher Architekten (BDA) und der Rotary-Club Hagen haben es den beiden Veranstaltern – Hagener Heimatbund und Untere Denkmalbehörde der Stadt Hagen – ermöglicht, ein umfangreiches und vielseitiges Programm vorzubereiten. Die Organisation lag in den Händen von Julia Dettmann.

Denkmale, die der Öffentlichkeit sonst nur teilweise oder gar nicht zugänglich sind, stehen am Denkmaltag offen; Führungen und Veranstaltungen bringen die Zeugen unserer Vergangenheit nahe und setzen sich mit Denkmalschutz wie Denkmalpflege auseinander. OB Schulz: „Besonders erwähnens- und lobenswert finde ich zwei Bustouren, die erstmals für Senioren angeboten werden, die nicht mehr so mobil sind.“

Bus-Touren

Die zweite dieser beiden Senioren-Touren ist bereits ausgebucht; sie richtet sich ausschließlich an Bewohner von Altenheimen. Die erste, etwa zwei Stunden umfassende Busfahrt „auf den Spuren Hagener Industriepioniere“ unter Leitung von Michael Eckhoff startet um 12.30 Uhr nahe der Max-Reger-Musikschule/Dödterstraße/Springe, ist kostenlos und richtet sich ebenfalls an ältere Bürger („60-plus“). Die möglichen rund 50 Sitzplätze im Bus werden frei vergeben.

Eröffnet wird der Tag des offenen Denkmals in Hagen am Sonntag, 13. September 2015, 11 Uhr, in den Elbershallen, Halle 3, Dödterstraße 10, durch Oberbürgermeister Erik O. Schulz und Stadtheimatpfleger Michael Eckhoff, Vorstand des Hagener Heimatbundes und Wochenkurier-Chefredakteur.

Führungen

Parallel öffnen neben den Elbershallen (Führungen um 11.30 und 13 Uhr) noch Haus Baukey (von 11 bis 18 Uhr), das Ökonomiegebäude von Haus Harkorten (Führungen zwischen 11 und 12.30 Uhr), die Maschinenhalle der früheren Harkort’schen Fabrik, Grundschötteler Straße 6 (von 11 bis 13 Uhr), das Hohenlimburger Hoesch-Werksmuseum, Bahnstraße 13 (von 11 bis 14 Uhr), der industriegeschichtliche Ausstellungsraum im Schloss Hohenlimburg (Führungen um 11, 13 und 15 Uhr, Abholung am Schlosstor), die Villa Post der Volkshochschule, Wehringhauser Straße 38 (von 11 bis 16 Uhr bzw. Führungen um 14 und 15 Uhr), das Textilarbeiterhaus Walddorfstraße 17 (Führungen zwischen 15 und 16 Uhr) sowie das Haus der Ruhrkohle, Gerichtsstraße 25 (Führungen um 16, 16.30 und 17 Uhr).

In allen Objekten stehen Ansprechpartner und Referenten bereit. Das detaillierte Programm findet man auf www.tag-des-offenen-denkmals.de oder der Veranstaltungsseite der Statd Hagen, die Programmhefte liegen am Montag in allen Bürgerämtern und in der Hagen-Info, Körnerstraße, aus.

Seit 1993

Seit 1993 koordiniert die Deutsche Stiftung Denkmalschutz bundesweit den Tag des offenen Denkmals, der auch der deutsche Beitrag zu den European Heritage Days unter Schirmherrschaft des Europarats ist. Mehr als 7.700 Denkmale sind in diesem Jahr in Deutschland zum Denkmaltag geöffnet.