Hagener Denkmaltag „gerettet“

Hagen. (JE) Immer Anfang September – am zweiten Sonntag – wird in Deutschland der „Tag des offenen Denkmals“ gefeiert. 2014 macht da keine Ausnahme. Tausende von Baudenkmälern und Parkanlagen öffnen am 14. September ihre Pforten und bieten ungewöhnliche Einblicke. In den Vorjahren bot auch Hagen immer ein reichhaltiges Programm. Doch die heimische Denkmalbehörde sieht sich 2014 aus Personalgründen nicht in der Lage, an frühere Zeiten anzuknüpfen. Trotzdem bleibt der Denkmaltag in Hagen nicht außen vor: Privater Initiative ist zu verdanken, dass in der Volmestadt immerhin die Möglichkeit zu einer ausgiebigen Bunker-Besichtigung und zu einer Stadtrundfahrt des Hagener Heimatbundes (HHB) besteht.

Mit Musik und Kunst im Bunker

Der Luftschutzbunker an der Bergstraße hinter dem Stadttheater, der im Zweiten Weltkrieg bis zu 3000 Menschen Schutz bot, beherbergt heute im Untergeschoss ein Museum für zivilen Luftschutz, das das Alltagsleben der Kriegsgeneration in Angriffszeiten hautnah nacherleben lässt. Am kommenden Wochenende, 13. und 14. September, öffnet das Eigentümer-Ehepaar Beiderbeck erstmals auch die Tore der oberen Etagen des Bunkers für die Öffentlichkeit. Die geschichtsträchtigen Schutzräume werden dann mit einem bunten Programm aus Kunst und Kultur bespielt, das die Besucher anregen, inspirieren, unterhalten und vielleicht auch den einen oder anderen zum Nachdenken bringen möchte. Am Samstag ist der Bunker von 14 bis 22 Uhr geöffnet, am Sonntag von 11 bis 18 Uhr.

Über 30 Künstler, Autoren und Musiker möchten die Räumlichkeiten zu neuem Leben erwecken: Ob bildende Künstler, Grafiker, Bildhauer, Installationskünstler, Fotografen oder Film-Produzenten – jeder Kreative wird einen Raum frei gestalten und dadurch zu einer vielfältigen und abwechslungsreichen Inszenierung des Bunkers beitragen.

Die Spannweite der musikalischen Darbietungen reicht von hochkarätigen klassischen Gitarristen bis hin zu Rockmusikern und Didgeridoo-Künstlern. In den stilleren Bereichen des Bunkers halten Hagener Autoren spannende Lesungen ab, Dichter des Autorenkreises Ruhr-Mark werden ihre Werke vortragen. Zudem findet am Samstagabend eine exklusive Dunkelführung im Bunker-Museum statt. Zusätzlich wird das Gebäude an dem Wochenende von außen mit verschiedenen Lichtinstallationen bunt illuminiert sein.

Stadtrundfahrt mit M. Eckhoff

In den Vorjahren wurde stets auch eine Stadtrundfahrt organisiert – veranstaltet gemeinsam von Heimatbund, VHS und Denkmalbehörde. In diesem Jahr stemmt der HHB diese Tour alleine und mit Hilfe ehrenamtlicher Arbeit.

Das aktuelle Jahresthema des Denkmaltages heißt „Farbe“. Dementsprechend groß ist die Vielfalt. Unter der Leitung von Heimatbund-Vorstand Michael Eckhoff startet die dreistündige Rundfahrt am Sonntag, 14. September, um 15 Uhr am Kunstquartier (Osthaus-Museum, Hochstraße). Die Exkursion führt die Teilnehmer in den Hasper Westen – also nach Wehringhausen, Haspe, Westerbauer und zum Kuhlerkamp. Unter anderem will der Heimatbund – gemäß dem Jahresthema – der „bunten“ Lange Straße, der „roten“ Cuno-Siedlung und dem „grün-weiß-schwarzen“ Haus Harkorten einen Besuch abstatten.

Noch sind ein paar wenige Plätze frei. Eine Vorab-Anmeldung ist zwingend erforderlich. Am einfachsten geht’s telefonisch unter der Nummer 02331 / 54418 (Doris Rüffer) oder ansonsten per Mail: michael@eckhoff-hagen.de. Die Bus-Tour wird 15 Euro kosten.