Auch Sonderaktionen wie das Treckertreffen am 1. Mai sorgten 2016 für viele Besucher im Freilichtmuseum Hagen.(Foto: Melanie Faust)

Hagen/Münster. (lwl) Im Jahr 2017 haben die Museen des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) mit 2,2 Millionen Besuchern mehr Gäste verzeichnet als jemals zuvor. Dies lag insbesondere an der alle zehn Jahre stattfindenden Sonderausstellung Skulptur-Projekte, die alleine 650.000 Besucher ins neue LWL-Museum für Kunst und Kultur am Domplatz in Münster lockte.

LWL-Kulturdezernentin Dr. Barbara Rüschoff-Parzinger: „Ich bin mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Gerade das internationale Interesse an den Skulptur-Projekten 2017 freut mich besonders.“

Das LWL-Freilichtmuseum Hagen kann sich im zweiten Jahr nacheinander über einen wachsenden Besucherzuspruch freuen. 137.000 Besucher – und damit über 3.000 mehr als im Vorjahr – haben das Hagener Freilichtmuseum in der Saison 2017 besucht.

Innerhalb der eigentlichen Museumssaison kamen mit 116.000 rund 7.000 Besucher mehr als in der Saison 2016 (109.000). Der Weihnachtsmarkt war mit 21.500 Besuchern wegen des schlechten Wetters nicht ganz so gut besucht wie in den Vorjahren (2016: 25.097).

Besonders hohe Besucherzahlen verzeichnete das Freilichtmuseum mit den fast 130 Sonderveranstaltungen. Trecker- und Oldtimertreffen, die Gartentage „Querbeet“, das Kinderfest und das Herbstfest waren die erfolgreichsten Zuschauermagneten.

Zusätzlich entwickelte das Museumsteam neue Formate. So war beispielsweise 2017 der BVB-Kids-Club zu Gast und wenige Wochen später kamen schillernd kostümierte Steampunker zum „Zeitreise“-Picknick in die Technik des 19. Jahrhunderts.