Hagener Herzseminar

Hagen. Die Deutsche Herzstiftung hat das Thema „Koronare Herzkrankheit und Herzinfarkt“ für die Herzwochen 2015 gewählt. Der Herzinfarkt zählt zu den häufigsten Todesursachen. Pro Jahr erleiden über 200.000 Menschen in Deutschland einen Herzinfarkt; von diesen sterben mehr als ein Viertel.

Damit der Herzinfarkt nicht zu irreversiblem Gewebsuntergang führt, und damit Kammerflimmern, welches unbehandelt tödlich ist, sofort durch einen Defibrillator beendet werden kann, soll der Betroffene oder Anwesende sofort den Rettungswagen rufen (Telefon 112). So kann der rasche Transport in die nächste rufbereite Klinik erfolgen.

Wie aber erkennt man einen Herzinfarkt?

Plötzlich auftretende Schmerzen oder beklemmendes Enge-Gefühl oder brennende Schmerzen im Brustkorb. Diese können auch in den Hals und Unterkiefer, ebenso in den linken, selten in den rechten Arm ausstrahlen. Die Schmerzen können auch zwischen den Schulterblättern oder im Oberbauch auftreten. Dazu kommen Atemnot, Übelkeit und Erbrechen, oft Todesangst.

Beim Herzinfarkt gehen durch plötzliche Unterbrechung der Blutzufuhr von Teilen des Herzmuskels Zellen unter, die nicht regeneriert werden können. Deshalb ist es das Ziel der modernen Behandlung, den sich entwickelnden Herzmuskelgewebeuntergang zu stoppen. Im Krankenhaus gelingt dies durch Wiedereröffnung des Herzkranzgefäßes im Herzkatheter-Labor. Dabei werden Gerinnsel aus dem verstopften Herzkranzgefäß abgesaugt, das Gefäß geweitet und mit einer Gefäßstütze versorgt, dem sogenannten Stent.

Um das individuelle Herzinfarktrisiko zu minimieren, sind bestimmte Dinge zu beachten, wie sportliche Aktivität, Ernährung, Nikotinverzicht, etc..

Um das Thema der Öffentlichkeit näher zu bringen, findet am Mittwoch, 28. Oktober, von 16 bis 18.30 Uhr im großen Hörsaal der Südwestfälischen Industrie- und Handelskammer in der Körnerstraße 41 das diesjährige Herzseminar statt, welches alljährlich von den vier Hagener Kliniken zusammen mit der Deutschen Herzstiftung veranstaltet wird.

Informationen durch Chefärzte

Diese Veranstaltung richtet sich an Betroffene und Interessierte. Unter der organisatorischen Leitung von Prof. Dr. P. Weismüller, Chefarzt der Klinik für Kardiologie des Allgemeinen Krankenhauses Hagen, halten Chefärzte der Hagener Kliniken Vorträge zum Thema Herzinfarkt: Dr. P. Lüsebrink, Chefarzt der Medizinischen Klinik des Evangelischen Krankenhauses in Haspe erklärt, was die koronare Herzerkrankung ist und wie es zu dieser kommt.

Dr. G. Gehling, Chefarzt der Klinik für Kardiologie, Johannes-Hospital in Boele, zeigt anhand der Symptome eines Herzinfarktes auf, wie man diesen erkennen kann. Prof. P. Weismüller berichtet darüber, wie im Krankenhaus im Herzkatheter-Labor durch Wiedereröffnung des verschlossenen Herzkranzgefäßes der Herzinfarkt gestoppt wird.

Prof. Dr. H. Vetter, Direktor der Klinik für Herzchirurgie des Herzzentrums Wuppertal, schildert die herzchirurgischen Möglichkeiten zur Behandlung von Patienten mit koronarer Herzerkrankung. Dr. E. Soennecken, Chefarzt der Inneren Medizin des Evangelischen Krankenhauses Elsey, zeigt den Zuhörern die Möglichkeiten auf, das individuelle Herzinfarktrisiko durch Änderung des Lebensstils und durch Medikamente zu verringern.

Am Schluss jedes Vortrages besteht für die Zuhörer die Möglichkeit, Fragen an den Referenten zu stellen.