Hagener Jobcenter „trainiert“ Mamas und Papas

Adnan Awad (l.) ist studierter Software-Ingenieur und Nadine Valbert (2.v.l.) sucht eine Ausbildung im Verkauf. Beide sind Teilnehmer eines Exklusivcoachings für Mamas und Papas. Für sie setzen sich Rosemarie Wrede (r.) und Britta Moranz (m.) vom Jobcente

Adnan Awad (l.) ist studierter Software-Ingenieur und Nadine Valbert (2.v.l.) sucht eine Ausbildung im Verkauf. Beide sind Teilnehmer eines Exklusivcoachings für Mamas und Papas. Für sie setzen sich Rosemarie Wrede (r.) und Britta Moranz (m.) vom Jobcente

Hagen. (cs/Red.) Mit Kindern einen festen Job zu bekommen ist nicht nur für alleinerziehende Mütter oftmals eine Herausforderung. Wollen beide Elternteile arbeiten gehen, stellt sich die Frage der Kinderbetreuung, häufig bleibt ein Elternteil karrieremäßig auf der Strecke.
Vor diesem Hintergrund haben Britta Moranz und Rosemarie Wrede vom Jobcenter Hagen sich für die Aktion „Einstellungssache – Jobs für Eltern“ etwas ganz Besonderes ausgedacht. um Eltern auf Jobsuche zu unterstützen.
Software-Ingenieur
Adanan Awad ist 2014 mit seiner Familie aus Damaskus, Syrien, geflohen. Sein Deutsch ist inzwischen flüssig, fast perfekt. Er hat ein Zertifikat für Deutsch als Fremdsprache mit Wirtschaftsschwerpunkt erlangt und seine Sprachkenntnisse bis zum C2-Level optimiert. Nun sucht der studierte Software-Ingenieur eine Anstellung.
Problematisch ist neben der Kinderbetreuung auch die Anrechnung seines Studienabschlusses, den er bereits 2007 erlangte. Daher ist Adnan Awad in Kooperation mit dem Jobcenter auf der Suche nach einer Arbeitsstelle, die darauf Rücksicht nehmen würde.
Ausbildung in Teilzeit
Ein wenig anders ist Nadine Valberts Fall. Die Mutter von zwei schulpflichtigen Kindern wünscht sich nach ihrer Zeit zuhause endlich wieder einen Job. Am liebsten eine Ausbildung im Einzelhandel. „Ich möchte Leute glücklich machen und ihnen ein Lächeln aufs Gesicht zaubern“, sagt die junge Frau, die all ihre Hoffnung in das Programm „Einstellungssache – Jobs für Eltern“ setzt.
Stärkenanalyse und Fotoshooting
Das Jobcenter Hagen sorgt dabei für gute Startvoraussetzungen. Zum Coaching gehören Imageberatung, Stärken­analyse und ein professionelles Fotoshooting, wie es die Mütter und Väter am Donnerstag, 31. August erlebt haben.
Anlass für dieses Exklusivcoaching ist die Aktion „Einstellungssache – Jobs für Eltern“, welche jedes Jahr stattfindet, und von den Jobcentern bundesweit mit Leben gefüllt wird.
„Wir machen statt eines Aktionstags mehrere Aktionen“, kündigt Karin Schellenberg an, sie ist Leiterin des Bewerber-­Services im Jobcenter Hagen. Mit im Boot ist der Bildungsträger Tertia. Gemeinsam haben die Organisatoren ein Programm geschaffen, das Mütter und Väter stärkt, ihnen nützliche und zum Teil unkonventionelle Hilfen gibt und sie schließlich im „Bewerber-Shuttle“, welches schon seit 2014 unterwegs ist, zum Speed-Dating mit Arbeitgebern begleitet.
Eltern-Coaching
„Aber wir wollten dieses Jahr etwas Neues für die Eltern dazu anbieten“, sagt Arbeitsvermittlerin Britta Moranz. Deshalb erhalten motivierte Mamas und Papas, die im Bewerber-Service des Jobcenters betreut werden, die Möglichkeit eines Exklusivcoachings mit 32 Unterrichtseinheiten, bevor es im September in die Betriebe geht.
Darum, dass jede Teilnehmerin und jeder Teilnehmer eine realistische Chance auf eine Anstellung erhält, kümmern sich Britta Moranz und ihre Kollegin Rosemarie Wrede persönlich. Sie führen zunächst Gespräche mit den Bewerberinnen und Bewerbern, klären die Kompetenzen und Rahmenbedingungen ab und suchen anschließend den passenden Arbeitgeber für jede einzelne Person. Die Wertschätzung eines jeden Teilnehmers nimmt auch Werner Krüger der Tertia deutlich wahr: „In diesem Projekt merkt man einfach, dass der Teilnehmer im Mittelpunkt steht.“
Betriebe, die Interesse an einem Speed-Dating mit Bewerbern haben, können sich an Rosemarie Wrede oder Britta Moranz vom Bewerber-Service des Jobcenters unter Tel. 02331 / 36758-603 oder -713 wenden. Fragen zu Fördermöglichkeiten beantwortet Manfred Ihrig unter -605.