Hagener Literaturtage mit Christine Westermann

Literaturtage 2019 in Hagen
Freuen sich auf die Literaturtage 2019: Andrea Honickel, Andrea Steffens, Hermann Backhaus und Alfred Roth. (Foto: Anja Schade)

Hagen. Die Stadtbücherei Hagen ist längst nicht mehr nur zur Bücherausleihe da. Viele Veranstaltungen und Reihen finden mittlerweile zwischen den Bücherregalen auf der Springe statt. Bereits zum dritten Mal freut sich das Büchereiteam rund um Andrea Steffens und Andrea Honickel auf die „Hagener Literaturtage 2019.“ Ein buntes und vielfältiges Programm erwartet die Besucher vom 14. März bis zum 2. April. „Diese Zeit ist immer besonders spannend“, freuen sich die beiden.

Denn viele namhafte Autoren sind zu Gast in der Bücherei – manche schon zum zweiten Mal – und auch Kollegen aus den eigenen Reihen gestalten fleißig mit. Los geht es am Donnerstag, 14. März, mit einem Bücherfrühstück. Zu Brötchen und einem Kaffee gibt es ab 10 Uhr viele Lesetipps zu aktuellen Buchtiteln. Eine Buchhändlerin und vier Bibliothekarinnen verraten, welche Romane, Sach- oder Hörbücher sie in letzter Zeit nicht mehr losgelassen haben.

Die Nacht der Bibliotheken unter dem Motto „Mach es“ wird in Hagen mit einem „MitSing-Ding-Best-of“ begangen. Das Rudelsingen mit Musiker Stefan Nussbaum findet am Freitag, 15. März, um 19.30 Uhr statt. Aus der Raumnot und dem Umbau der Johanniskirche heraus gab es im letzten Jahr die Gottesdienste der Stadtkirchengemeinde „to go“.

Die ungewöhnliche Ortswahl unter anderem auf der Springe kam an und wird in diesem Jahr in die Literaturtage mit einem Literaturgottesdienst am Sonntag, 17. März, ab 11 Uhr eingebunden. Im Mittelpunkt der Lesung und Predigt steht der Buchtitel „Das Schicksal ist ein mieser Verräter“. Zeitgleich sind die jungen Besucher in der Kinderbücherei zu einem altersentsprechenden Gottesdienst eingeladen.

Amüsante Geschichten rund um seine Erlebnisse als Kreuzfahrer erzählt Schriftsteller und bekennender Kreuzfahrtfan Wladimir Kaminer: am Montag, 18. März, um 19.30 Uhr.

Literatur und Kino

Das Film und Büchereiambiente sehr gut zusammenpassen, zeigen zwei Filmabende rund um das Ruhrgebiet. „Junges Licht“ heißt es zunächst am Mittwoch, 20. März, um 19 Uhr, bevor es am Mittwoch, 27. März, ebenfalls um 19 Uhr um „Radio Heimat“ geht.

Dem Zeitgeist auf den Zahn fühlt Autor Sebastian Rabsahl mit seinem ironisch-witzigen Buch „Endlich erfolglos – ein schlechter Ratgeber“: am Donnerstag, 21. März, stellt er sein Werk vor.

Lieblingsbücher

Jeder hat sein ganz eigenes Lieblingsbuch, welches hat beispielsweise Lutz-Dramaturgin Anja Schöne? Oder die Kulturbüro-Leiterin Astrid Jakobs? Sie verraten ihre Lesegewohnheiten am Sonntag, 31. März, um 11 Uhr in der Matinee „Die Buchprüfer“.

Die Literaturtage schließen am Dienstag, 2. April, um 19.30 Uhr mit einem bekannten Gesicht: Bereits zum zweiten Mal zu Gast in der Bücherei ist WDR-Moderatorin Christine Westermann. „Eine sympathische Plaudertasche“, freut sich Andrea Steffens über die prominente Mannheimerin. In ihrem Buch „Manchmal ist es federleicht“ erzählt sie von der Furcht vor Verlusten.

Finanzielle Unterstützung erfahren die Literaturtage übrigens durch die Märkische-­Bank-Stiftung und dem Förderverein der Stadtbücherei. Bankvorstandsvorsitzender Hermann Backhaus und Alfred Roth, zweiter Vereinsvorsitzender, sind selbst bekennende Fans der Veranstaltungen.

Kartenvorverkauf

Karten für alle Lesungen und Filmabende sind ab dem morgigen Donnerstag, 21. Februar, 10 Uhr, in der Stadtbücherei auf der Springe erhältlich. Beim Bücherfrühstück und dem Literaturgottesdienst ist der Eintritt frei.

Anzeige