Hagen. Bei der diesjährigen Hagener Stadtrunde der Mathe­matik-Olympiade wurden 14 begabte Mathematikschüler für besondere Leistungen vom Märkischen Arbeitgeberverband (MAV) mit Preisen ausgezeichnet.

Der MAV sponsert jährlich die Hagener Stadtrunde, weil er die Kompetenzen und mathematischen Fähigkeiten der Schüler als lobenswert einstuft. „Dies sind die besten Voraussetzungen für eine Ausbildung oder ein Studium in der heimischen Wirtschaft. Hier werden besonders kluge Köpfe gebraucht“, sagte Bildungsreferentin Annette Tilsner und verwies gleichzeitig auf die vielen MINT-Angebote des Vereins Technikförderung Südwestfalen, die für die Teilnehmer ebenfalls interessant sein dürften.

Teilgenommen haben das Albrecht-Dürer-Gymnasium, das Fichte-Gymnasium, die Hildegardis-Schule, das Theodor-Heuss-Gymnasium, das Gymnasium Hohenlimburg, das Ricarda-Huch-Gymnasium und die Gesamtschule Eilpe. Insgesamt sind 100 Schülerinnen und Schüler gestartet, von denen sich in schulinternen Runden 35 für die Regionalrunde qualifizierten. Davon wurden gestern die Besten 14 Schüler und Schülerinnen mit Preisen ausgezeichnet.

Drei Teilnehmer haben es sogar bis in die Landesrunde geschafft: Luca Timo Schwippert (Fichte-Gymnasium) Leni Marie Schmidt (Albrecht-­Dürer-Gymnasium), Benedikt Falk Grobe (Theodor-Heuss-Gymnasium).

Bürgermeister Dr. Fischer ließ es sich nicht nehmen, einige Begrüßungsworte an die Teilnehmer zu richten. Auch er lobte das Engagement aller, die an diesem Projekt beteiligt waren. Die jungen Menschen seien die Zukunft Hagens.