Hagener Muschelsalat 2014

Hagen. (ME) Mittlerweile zum 28. Mal verspricht das Kulturbüro im Fachbereich Kultur der Stadt Hagen einen bunten und abwechslungsreichen Kultursommer in der Stadt. Dank der verlässlichen Unterstützung durch Sparkasse und Mark-E konnten die Muschelsalat-Planerinnen Heike Wahnbaeck und Maren Lueg ein exquisites Programm zusammenstellen.

Maren Lueg (2.v.r.) und Heike Wahnbaeck (3.v.r.) haben die von ihnen nach Hagen geholten Künstler zuvor anderswo in Deutschland besucht und „begutachtet“ - zum Beispiel die Companie Delrevés, die den Auftakt zum diesjährigen Muschelsalat markiert. (Foto: privat)
Maren Lueg (2.v.r.) und Heike Wahnbaeck (3.v.r.) haben die von ihnen nach Hagen geholten Künstler zuvor anderswo in Deutschland besucht und „begutachtet“ – zum Beispiel die Companie Delrevés, die den Auftakt zum diesjährigen Muschelsalat markiert. (Foto: privat)

Bislang wurde das Programm ja immer vorrangig vom städtischen Kulturbüro „zusammengebastelt“. Dafür fehlten in diesem Jahr jedoch im Rathaus Kapazität und Know-how. Also sprangen mit Maren Lueg und Heike Wahnbaeck zwei eingefleischte Muschelsalat-Fans in die Bresche. Beide kennen sich in der Szene gut aus. Als sie hörten, dass der Muschelsalat auf der Kippe steht, fackelten sie nicht lange. Mit berechtigtem Selbstbewusstsein („Wir können das!“) und weit unterhalb des vom DGB geforderten Mindeststundenlohns tourten sie kreuz und quer durch Mitteleuropa – immer auf der Suche nach Darstellern, die für Hagen passend sein könnten.

Mit Leidenschaft

Maren Lueg hat gut zehn Jahre lang als Profi-Musikerin, Festival- und Musik-Managerin in Großbritannien gearbeitet. Auch als Theater-Musikerin bei der Royal Shakespeare Company war sie längere Zeit in England aktiv. Den Kontakt zu Hagen – und insbesondere auch zum Muschelsalat – hat sie in diesen Jahren nie abreißen lassen. Ihre Mit-Organisatorin Heike Wahnbaeck hat zwar Hagen niemals wirklich verlassen, ist aber auch gut in der Welt herumgekommen. Die studierte Kommunikationsdesignerin arbeitete lange Zeit im Tourmanagement unter anderem von Grobschnitt und Extrabreit, war Art Director zahlreicher Zeitschriften und verdient auch heute noch ihre Brötchen in dieser Branche. „Wir beide können es uns glücklicherweise leisten, unsere Leidenschaft in puncto Muschelsalat auszuleben,“ sagt Heike Wahnbaeck und legt damit ein Engagement an den Tag, das vorbildlich ist und für das alle Hagener dankbar sein sollten. Eigentlicher Veranstalter bleibt aber das Kulturbüro.

Zum Auftakt

Vom 9. Juli bis zum 20. August 2014 gibt es – wie immer mittwochs sowie umsonst und draußen – kulturelle Leckerbissen aus der internationalen Welt des Straßentheaters und der Weltmusik an unterschiedlichen Orten im Stadtgebiet. Und auch auf das Programm abgestimmte kulinarische Highlights warten auf das Publikum.

Zum Auftakt am Mittwoch, 9. Juli 2014, präsentiert das Kulturbüro auf dem romantischen, von alten Bäumen bestandenen Elbers-Industriegelände an der Dödterstraße „Vertikaltanz“ mit der spanischen Companie Delrevés. Vertikaltanz kombiniert Elemente aus den Bereichen Theater, Tanz, Akrobatik, Klettern und Architektur. Delrevés bricht mit der Tradition des „flachen Bodens“ und tanzt gegen die Wand. Nicht nur für die Zuschauer, auch für die Tänzer ergibt sich eine völlig neue Perspektive. Los geht es um 20 Uhr mit Tapas, Paella und leckeren Weinen zum Einstimmen auf das spanische Event.

Das eigentliche Programm startet dann um 21 Uhr. Als Support stellt die Band Izorel ihr neues Album vor und nach Sonnenuntergang – gegen 22.15 Uhr – legen die Vertikaltänzer mit ihrer absolut atemberaubenden Choreographie los. Delrevés wurde 2007 in Barcelona von Saioa Fernández und Eduardo Torres gegründet. In ihrer Tanzperformance entführen die Tänzer das Publikum in eine parallele Welt, „in der keine Schwerkraft herrscht und das Fliegen möglich ist“. In Hagen interpretieren sie die Ereignisse einer Partynacht: Warum gehen wir aus? Was bewegt uns? Was passiert? Wen treffen wir? Erzählt wird die Geschichte von einer Frau und einem Mann und ihren Begegnungen in der Nacht. Und danach können alle Fußballfans nahtlos zum Public-Viewing-Bereich auf dem Elbersgelände oder in die Trafohalle wechseln…

Kulturen der Welt

Auch in diesem Jahr sind drei Konzerte in der Konzertmuschel im Volkspark im Rahmen des Kooperationsprojektes „Odyssee – Musik der Metropolen“ im Programm vertreten. Das Programm wird unter anderem vom Ministerium für Städtebau und Kultur des Landes NRW unterstützt. Den Auftakt macht am Mittwoch, 16. Juli 2014, Batucada Sound Machine, ein zehnköpfiges Live-Spektakel aus Neuseeland. Im Vorprogramm an diesem Abend spielt Noraa, eine junge Künstlerin, die mit ihrer Gitarre und ihrer Stimme eine unverwechselbare Mischung aus Acoustic, Soul und Reggae erzeugt.

Am Mittwoch, 23. Juli 2014, gastieren Hety & Zambo, zwei erfolgreiche kolumbianische Musiker, die gerade mit ihrem neuen Album „Di Next Step“ auf dem südamerikanischen Kontinent abräumen, in Hagen. Support ist der Mexikaner Josué Avalos, ein Stern in der Kölner Mestizo-Community, bekannt durch Auftritte bei den Chupacabras und La Papa Verde.

Zum Abschluss der diesjährigen Odysseen stehen am Mittwoch, 30. Juli 2014, Mariama und Moh! Kouyaté auf der Bühne der Konzertmuschel. Die musikalische Begegnung zwischen Mariama und Moh! Kouyaté ist das Ergebnis eines Dialogs, der einmalig nur für das Odyssee-Festival initiiert wurde. Gespannt sein darf man auf eine musikalische Reise zwischen Westafrika und dem Okzident.

Alle Odyssee-Konzerte beginnen um 19.30 Uhr.

Mit Theater-Revue und Akrobatik geht’s weiter…

Eine Straßentheaterrevue aus Italien serviert das Ondadurto Teatro am Mittwoch, 6. August 2014, ab 21 Uhr im Hasper Ennepepark. „C’era una volta“ heißt das Programm des Abends und ist ein farbenfrohes, zauberhaftes Kabarett, in dem faszinierende, bewegte Objekte und Wassereffekte zusammenkommen, die das Publikum in eine neue Dimension eintauchen lässt. Ein modernes Stück, das die alten Traditionen verdreht, indem es das süße Aroma rausschmeißt und relativiert…

Eine Straßentheaterrevue aus Italien serviert das Ondadurto Teatro am Mittwoch, 6. August, ab 21 Uhr im Hasper Ennepepark. „C’era una volta“ heißt das Programm des Abends und ist ein farbenfrohes, zauberhaftes Kabarett, in dem faszinierende, bewegte Objekte und Wassereffekte zusammenkommen, die das Publikum in eine neue Dimension eintauchen lässt. Ein modernes Stück, das die alten Traditionen verdreht, indem es das süße Aroma rausschmeißt und relativiert... (Foto: Andrea Macchia)
Eine Straßentheaterrevue aus Italien serviert das Ondadurto Teatro am Mittwoch, 6. August, ab 21 Uhr im Hasper Ennepepark. „C’era una volta“ heißt das Programm des Abends und ist ein farbenfrohes, zauberhaftes Kabarett, in dem faszinierende, bewegte Objekte und Wassereffekte zusammenkommen, die das Publikum in eine neue Dimension eintauchen lässt. Ein modernes Stück, das die alten Traditionen verdreht, indem es das süße Aroma rausschmeißt und relativiert… (Foto: Andrea Macchia)

Betreten die jungen Künstler/innen des Collectif Malunés am Mittwoch, 13. August 2014, um 20 Uhr die Bühne im Hagener Stadtgarten, dann startet mit der Show „Sens Dessus Dessous“ (was so viel heißt wie „ohne Unterwäsche“) ein Akrobatikvarieté vom Feinsten. Collectif Malunés hat einen explosiven und charmanten Cocktail aus einer Wippe, einem fliegenden Trapez und einer Schaukel gemixt: Ein roter Wohnwagen, eine bunte Wäscheleine, eine junge Frau. Sie turnt auf dem Dach des Wohnwagens herum und weiß nicht was sie anziehen soll. Plötzlich purzeln drei junge Männer aus dem Wohnwagen…!

Am Wasserschloss Werdringen findet am Mittwoch, 20. August 2014, das große Finale des Muschelsalat-Festivals statt: Eine begehbare Lichtinstallation von Lichtkünstler Jörg Rost mit Livemusik und Überraschungen nimmt um 21 Uhr ihren Lauf.

Ohne Unterstützung läuft gar nichts

Auch in diesem Jahr ist das Programm nicht zuletzt dem großen Engagement der Sparkasse Hagen und der Mark-E zu verdanken. Darüber hinaus wird die Veranstaltung in Haspe von der dortigen Bezirksvertretung (BV) unterstützt, die Veranstaltung am Wasserschloss Werdringen von der BV Hagen-Nord und der Stadtgarten ist durch die Unterstützung der BV Mitte ein erfolgreicher Veranstaltungsort. Und nicht zu vergessen sind auch die Muschelsalatretter, die sich bereits seit einigen Jahren intensiv dafür einsetzen, den Muschelsalat zu erhalten.

Wie gewohnt ist eine umfangreiche Broschüre mit dem gesamten Muschelsalatprogramm an den bekannten Auslegestellen und im Kulturbüro kostenlos erhältlich. Auf den Seiten der Stadt Hagen kann das Programm als PDF heruntergeladen werden.