Hagener Schüler werden zu Sporthelfern

Gleich 62 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus verschiedenen Hagener Schulen wurden kürzlich zu Sporthelfern ausgebildet und dürfen nun in und außerhalb der Schule offiziell sportliche Aktivitäten betreuen. (Foto: Stadtsportbund Hagen)

Gleich 62 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus verschiedenen Hagener Schulen wurden kürzlich zu Sporthelfern ausgebildet und dürfen nun in und außerhalb der Schule offiziell sportliche Aktivitäten betreuen. (Foto: Stadtsportbund Hagen)

Hagen. Sport verbindet und bringt die Schülerinnen und Schüler der verschiedenen Schulformen zusammen. Bei der Sporthelferfortbildung in der Sportschule Hachen konnten die 62 Schülerinnen und Schüler an insgesamt drei Tagen verschiedene Workshops und Praxisteile durchlaufen und haben sich so für die eigene Praxis inspirieren lassen.
Frisbee, Geocaching, Völkerball und vieles mehr gab es zu entdecken. Neben praktischen Einheiten gab es auch Theorieworkshops zu den Strukturen des Vereins- und Verbandssports und Zeit zum Austausch untereinander.
Geleitet wurde die Fortbildung von speziell ausgebildeten Sportlehrerinnen und Sportleh­rern der teilnehmenden Schulen. “Wir sind ein eingespieltes Lehrerteam und freuen uns jedes Jahr, dass wir so schulübergreifend die Schülerinnen und Schüler erreichen und begeistern können“, sagt Anja Schauerte, Lehrerin des Hasper Christian-Rohlfs-Gymnasiums. Angeboten wird die Fortbildung seit 2013 in Kooperation mit der Sportjugend Hagen und dem Stadtsportbund Hagen im Programm „NRW bewegt seine KINDER!“.
Die Ausbildung zum Sporthelfer erstreckt sich über ein Schuljahr. Ziel ist es, dass die Schüler an ihrer Schule Übungsleitertätigkeiten im Bereich Sport übernehmen: Dies
kann die Betreuung des Pausensports, das Leiten einer freiwilligen Sport-AG, oder sportlicher Aktivitäten in der Über-Mittag-Betreuung, Übernahme von Aufgaben bei Klassenfahrten mit sportlichem Schwerpunkt und vieles mehr bedeuten.
An der Fortbildung haben in diesem Jahr die Gesamtschule Haspe, das Theodor-Heuss-Gymnasium, das Christian-Rohlfs-Gymnasium, die Heinrich-Heine-Realschule, die Fritz-Reuter-Schule, die Hauptschule Altenhagen und die Oberlinschule teilgenommen.