Hagener Wildgehege ist Kinderstube

Hagen. (san) Wer noch einen Ferienausflugtipp vor der Haustür braucht, dem sei das Wildgehege im Wehringhauser Bachtal in diesen Tagen ans Herz gelegt. Denn da ist gerade Nachwuchszeit.

Damhirsche und Muffelwild haben in dem Wald zwischen Deerthstraße und Wilhelm-Husemann-Weg (Anfahrt über die Pelmkestraße) seit einiger Zeit ebenso ihre Jungen wie auch „Heidi“. Die Wildschweindame hat zum ersten Mal drei Frischlinge zur Welt gebracht. Die zirka zwei Monate alten Schweinchen sind die kleine Attraktion, während sich die anderen Jungtiere schon mal im Dickicht verstecken, so dass es etwas Geduld braucht, um sie zu entdecken.

Vielleicht lassen sich die Tiere auch vom Wildfutter anlocken, welches am Gehege erstanden werden kann. Und nur dieses darf gefüttert werden, um keine Krankheiten aufkommen zu lassen.

Gepflegt werden Tiere und Anlage von den Mitgliedern des Fördervereins der Wildgehege im Wehringhauser Bachtal. Für einen Euro pro Monat kann man bereits Mitglied im Förderverein werden – und so zum Erhalt zu einem Stück Natur in der Stadt beitragen. „Wer uns unterstützen will, kann uns auch eine Spende zukommen lassen: Spendenkonto Sparkasse Hagen, Kontonummer 100176755“, werben die Ehrenamtler für Mitstreiter. Ein neuer Zaun musste vor nicht langer Zeit wegen einer EU-Richtlinie erst gesetzt werden. Die Kosten musste der Verein selbst aufbringen.

Seit über 50 Jahren ist das Wehringhauser Bachtal so etwas wie ein kleines Naherholungsgebiet. Und auch heute ist es wie eh und je besonders für Kinder und alle Naturliebhaber immer wieder ein schöner Zeitvertreib, vor allem die Tierkinder bei ihrem Spiel zu beobachten.

Mit einer Bitte an diejenigen Spaziergänger, die mit ihrem Hund unterwegs sind, ihn besonders in dieser Zeit der Jungtiere anzuleinen, lädt der Förderverin dazu ein, die heimische Umgebung zu erkunden.