Hasper Adventsfest 2013

Hagen. (Di/tau) Zum 22. Mal öffnet am kommenden Wochenende das Hasper Adventsfest auf dem Kirchplatz der evangelischen Kirche, Kölner Straße/Ecke Frankstraße, seine Pforten. Am Samstag, 30. November, von 12 bis 22 Uhr und am Sonntag, 1. Dezember 2013, von 11 bis 19 Uhr darf gebummelt, geschaut, gekauft und geschmaust werden.

Die vor einigen Monaten gegründete Arbeitsgemeinschaft Hasper Adventsfest (AHA) hat keine Mühen gescheut, um die diesjährige vorweihnachtliche Veranstaltung zu einem gemütlichen, interessanten und auch preiswerten Volksfest für die ganze Familie zu machen.

Joachim Wortmann von der AHA zeigt die Unterschiede zu den großen kommerziellen Weihnachtsmärkten auf: „In Haspe sind in erster Linie die Vereine aktiv. Und weil keine Personalkosten anfallen – die Vereinsmitglieder arbeiten in der Regel ehrenamtlich – bekommt man Speis und Trank erheblich günstiger. Den Becher Glühwein beispielsweise gibt’s beim Hasper Adventsfest für 1,50 Euro. Auch alle anderen Preise sind maßvoll und familienfreundlich.“

Schmucker Eingangsbereich

Die Besucher werden sofort im Eingangsbereich feststellen, dass die Veranstalter einiges verändert haben, um den vorweihnachtlichen Charakter des Festes zu betonen. Es wurde unter anderem auch in neue Beleuchtung investiert.

Fast hätten die allseits gestiegenen Kosten allerdings dazu geführt, dass man über einen Ausfall des Festes nachdenken musste. Joachim Wortmann ergänzt: „Nur weil wir großzügige Sponsoren aus der Geschäftswelt gefunden haben und die Bezirksvertretung Haspe uns auch nicht im Regen hat stehen lassen, können wir das Adventfest in dem geplanten Rahmen feiern. Die Namen unserer Unterstützer haben wir mit den Veranstaltungsplakaten veröffentlicht. Die Menschen in Haspe sollen schon wissen, wer sich für unseren Stadtteil wirklich einsetzt!“

Rund um die evangelische Kirche an der Frankstraße wird es in Haspe am Wochenende wieder adventlich. Die Aktionsgemeinschaft Hasper Adventsfest hat sich mächtig ins Zeug gelegt und für noch mehr Atmosphäre gesorgt - unter anderem durch eine neue Beleuchtung. Sponsoren haben dabei für kräftige Unterstützung gesorgt. (Foto: Bärbel Taubitz)
Rund um die evangelische Kirche an der Frankstraße wird es in Haspe am Wochenende wieder adventlich. Die Aktionsgemeinschaft Hasper Adventsfest hat sich mächtig ins Zeug gelegt und für noch mehr Atmosphäre gesorgt – unter anderem durch eine neue Beleuchtung. Sponsoren haben dabei für kräftige Unterstützung gesorgt. (Foto: Bärbel Taubitz)

Neue Angebote

Neu in diesem Jahr sind ein Fahrradparcours für Kinder (bekannt vom letzten Hasper Herbst) und ein Suchspiel, bei dem sich alle Besucher für einen Euro Einsatz beteiligen können. Es gibt wertvolle Preise zu gewinnen, unter anderem eine Berlin-Reise!

Ansonsten ist natürlich auch wieder Bewährtes am Start: Die Tombola im Zelt von Grün-Weiß Haspe wird wie in allen Jahren zuvor ein Renner sein.

Kaffee und Kuchen werden wieder im Gemeindehaus angeboten.

Am Samstag und Sonntag nachmittag schaut dann auch der Nikolaus wieder in Haspe vorbei und beschenkt die lieben Kleinen.

Bei den Hackebämmels Enkeln wird die Küche nicht kalt. Wer ein gepflegtes Pils oder Alt aus Hagen-Dahl in stimmungsvoller geheizter Atmosphäre genießen möchte, dem sei ein Besuch im Pilsmobil des Hasper Heimatvereins Club 99 zu empfehlen, so die Veranstalter.

Und für manchen Besucher wird es – wie auch schon in der Vergangenheit – ein „unvergessliches Erlebnis“ sein, die Spezialitäten der letzten Hasper Brennerei am Stand des Artillerievereins zu kosten.

Bewährte und neue Angebote

Zu entdecken gibt es, neben den traditionellen Angeboten, auch neue Stände: mit kreativen Artikeln zum Verschenken und selber Behalten, mit Filzarbeiten, Imkerprodukten oder geräucherten Köstlichkeiten. Nicht nur neue Lichter leuchten, auch ein frischer, festlicher Duft weht über dem Hasper Adventsfest.

Darüber hinaus sind noch viele andere Vereine und auch Kirchengemeinden am Gelingen des 22. Hasper Adventfestes beteiligt.

Es gibt nur einen Weg, diese und ihre Aktivitäten kennen zu lernen: Am kommenden Samstag und Sonntag auf zum Platz vor der evangelischen Kirche! Es lohnt sich. Und zu Hause kann die Küche ruhig kalt bleiben!