Hasper Kirmeszug: Hackebämmels glänzten mit Horror

Überzeugen konnten alle Beteiligten – ganz besonders aber die Ex-Paginnen als wundervolle Paradiesvögel und die Hackebämmels Enkel

Überzeugen konnten alle Beteiligten – ganz besonders aber die Ex-Paginnen als wundervolle Paradiesvögel und die Hackebämmels Enkel, die sich, ganz dem Zeitgeist verpflichtet, ausführlich mit dem Thema „Horror“ auseinandergesetzt hatten. (Foto: Christina S

Haspe. (cs/ME) „In Haspe war jetzt Kirmeszeit – da ging‘s fünf Tage rund“, könnte man dieser Tage in Anlehnung an das Iämpeströter-Heimatlied singen.
In der Tat: „Ulk und Co. 2017“ sind in Haspe bereits Geschichte, die Kirmes am Kreisel wird schon wieder abgebaut. Zuvor – genauer: am vergangenen Samstag – hatte das Brauchtumsfest im Tal der Ennepe seinen Höhepunkt erreicht. Vor grob geschätzt 25.000 Zuschauern zog der 138. Hasper Kirmeszug von der Berliner Straße aus über den Kreisel bis zum Quambusch.
Unter dem Motto „Haspe im Herzen, Kirmes im Blut – das tut uns allen gut“ tourte einer der längsten Züge der Hasper Geschichte durch den Stadtteil. Zahlreiche – auch im Detail – hervorragend ausstaffierte Fußgruppen und Prunk- und Ulkwagen sorgten für Spaß und Begeisterung. Erinnerungen an die Beatles wurden ebenso wachgeküsst wie an die Ghostbusters und an Brandt-Zwieback.
Viele weitere Fotos vom Hasper Kirmeszug gibt es auf unserer Facebook-Seite.