Hasper Ulk: Club 99 hat abgeräumt

Heinz Lersch
Mit der Hasper Heimatkette wurde in diesem Jahr Wolkenschieber-Ehren-Obermeister Heinz Lersch gewürdigt. (Foto: Michael Eckhoff)

Haspe. Leicht haben sie es sich nicht gemacht, die Mitglieder der Jury. Da wurde beratschlagt, diskutiert und natürlich reichlich gelacht. Doch irgendwann standen die Sieger des 134. Hasper Kirmesfestzugs fest. Großer Abräumer bei der diesjährigen Wagen-Kür wurde der Club 99.

Hier sind sie, die Gewinner…

…in der Kategorie „Prunkwagen“:

Der erste Preis geht an den Club 99 für den Wagen „Mickey will die Kirmes sehen“. Über Platz zwei freuen sich Hackebämmels Enkel mit dem Wagen „1995 – Ein Verein wird geboren“. „Die wilden 70s“ brachten Grün-Weiß Haspe den dritten Platz ein.

…in der Kategorie „Heimat und Ulk“:

Der Gewinner ist der Club 99 für „Linie 11 – letzte Milch aus Breckerfeld“. Hackebämmels Enkel haben auch in dieser Kategorie den zweiten Platz geschafft. Deren Thema: „Endlich 18 und volljährig“. Der dritte Preis geht an De Twitting Blagen für „…nun sind sie auf der Bühne drauf!“.

…in der Kategorie kleine Fußgruppen bis drei Personen:

Den ersten Preis kann das Trüppchen von der Turngemeinschaft Friesen 1860 Haspe für „Wir auch…“ bejubeln. Platz zwei geht an den KCH 77 für „Macht der Esel auch mal schlapp – bringt der Bauer ihn auf Trab“. Mit „In Haspe sind die Teufel los“ hat sich die Gruppe von der KG Rheingold Haspe den dritten Preis gesichert.

…in der Kategorie große Fußgruppen ab vier Personen:

Der erste Preis ging an die Paginen der Iämpeströter für die Gruppe „Herz ist Trumpf“. Als „Hasper Rennschnecken“ haben sich die Volmestädte den zweiten Platz gesichert. Platz drei errang schließlich die TGS Friesen 1860 Haspe, weil sie ein „Tanzfeuerwerk“ entzündet hatte.

Der Sonderpreis für den technisch besten Wagen ging an den Club 99 für „Mickey will die Kirmes sehen“,

der Sonderpreis für die künstlerisch beste Darstellung an die Paginen der Iämpeströter für „Herz ist Trumpf“,

der Sonderpreis für die schauspielerisch beste Leistung an die Volmestädter für „Haspes next Wachholder-Model“.

Auch den Erich-Fiebig-Gedächtnis-Wanderpokal sammelt der Club 99 für „Mickey will die Kirmes sehen“ ein.

Der Hans-Twitting-Gedächtnis-Wanderpokal geht an den Club 99 für „Linie 11 – letzte Milch aus Breckerfeld“.

Den Sonderpreis für die beste Schülergruppe (Heinz-Brand-Preis) heimst die TGS Friesen 1860 Haspe für ihr „Tanzfeuerwerk“ ein

Der Sonderpreis „Außer Konkurrenz“ geht an die Loßröcke Boele für „Unsere Conny – Hans Dampf in allen Gassen“.

Heimatkette an Hans Lersch

Bevor sich der Zug am Samstag auf den Weg machte (übrigens bestaunt von etwa 35- bis 40.000 Gästen), fand – wie immer – das „Erbsensuppenessen“ der Hasper Honoratioren statt. Mit deser Veranstaltung gehen stets diverse Ehrungen einher. So bekam Wolkenschieber-Ehren-Obermeister Heinz Lersch die Heimatkette und Christoph Gehrmann (GWG) den „Hasper Bolzen“ für das „Märchen vom Bunker, der ein Torhaus werden wollte“.

In der gereimten „Bolzen-Laudatio“ hieß es zu Beginn:

„Es war einmal ein Bunker,
der stand am schönsten Platz der Stadt,
die GWG, die dachte,
die Bürger haben den jetzt satt,
und so entstand der Beschluss verwegen,
lasst uns den Bunker doch zerlegen.“

Und sie endete ganz unerwartet mit dem Bekenntnis:

„Der Bolzen ist in diesem Jahr ein Ehrenpreis,
für viel Geduld und noch mehr Fleiß.“