Hasper Wache in der Nacht nicht mehr besetzt

Hagen. Bereits vor geraumer Zeit hat Polizeipräsident Wolfgang Sprogies angekündigt, die Organisationsstrukturen der Hagener Polizei zu prüfen. Dabei wurde deutlich, dass durch den Verzicht auf den Beamten im Innendienst der Polizeiwachen Haspe und Hohenlimburg zur Nachtzeit zusätzliche Kräfte für den Dienst auf der Straße freigesetzt werden können.

Zunächst Probelauf

Nach intensiven Gesprächen und Diskussionen mit den politischen Gremien in der Stadt und in der Öffentlichkeit hat die Behörde erforderliche baulich-technische Veränderungen in den beiden Wachen geprüft und in Angriff genommen.

Diese Arbeiten sind in der Polizeiwache Haspe inzwischen abgeschlossen, sodass hier nun ab Februar ein zunächst bis zum 31. August 2018 befristeter Probelauf starten kann.

„Auf der Straße“

Polizeipräsident Sprogies hat dies bewusst so verfügt: „Wir wollen mehr Personal auf die Straße bringen. Dies kommt letztlich allen Hagenerinnen und Hagenern zugute und stärkt die Sicherheit in unserer Stadt. Gleichwohl überprüfen wir die Wirkung dieser Maßnahme in einer Erprobungsphase und schauen auf das Ergebnis bevor wir eine endgültige Entscheidung treffen.“

Eine jederzeitige Erreichbarkeit der Polizei ist durch eine technische Einrichtung im Eingangsbereich der Wache weiterhin gewährleistet. Der an die Wache Haspe angegliederte Streifenwagen ist, wie bisher auch, rund um die Uhr in seinem Streifenbezirk unterwegs.

Hohenlimburg weiterhin besetzt

Vor einer Umsetzung der Maßnahme sind in der zwingend renovierungsbedürftigen Wache Hohenlimburg umfangreiche bauliche Veränderungen erforderlich. Hierzu steht eine endgültige Entscheidung aber noch aus.

Bis zur angestrebten Modernisierung der Wachräume wird der Wachbetrieb in Hohenlimburg wie bisher weitergeführt.