Heidefreunde starten in die fünfte Jahreszeit

Hagen. Karneval ist heimatliches Brauchtum. So sehen die Heidefreunde Boelerheide, die sich im Jahre 1955 zu einem Traditionsverein zusammen geschlossen haben mit dem Ziel das heimatliche Brauchtum zu pflegen, das alljährliche Wirken in der „Fünften Jahreszeit“.

Aktiv sein
Hierzu gehören ein aktiver Wagenbau und die Erstellung von Fußtruppen für die Teilnahme an den beiden Hagener Karnevals­zügen ebenso wie die zahlreichen Besuche während der Karnevalszeit in Altenheimen, Schulen, bei benachbarten Vereinen und Organisationen. Spaß und Freude zu bringen, steht hier im Vordergrund.
Wahl des Stukenförsters
Ihre besondere Verbundenheit zur Heimat Boelerheide brachten die Heidefreunde im Jahre 1968 zum Ausdruck, als die Symbolfigur „Stukenförster“ ins Leben gerufen wurde. Seitdem wird alljährlich ein anderes Vereinsmitglied in dieses Amt gewählt und ist für zwölf Monate, also nicht nur in der Karnevalszeit, der Repräsentant des Vereins, unterstützt von seinem Eleven.
Benedigt und Stefan
In der diesjährigen Session 2016/2017 geht der 49. Stukenförster Benedikt I. mit Eleve Stefan den Heidefreunden voran. Benedikt Müller-Wortmann ist seit über 20 Jahren aktives Mitglied der Heidefreunde und alljährlich bei den Karnevalszügen dabei. Seinen ersten Kontakt zum Karneval hatte er mit zehn Jahren als Schilderträger einer ­Fußtruppe.
Als dreifacher Familienvater liegt seine berufliche Tätigkeit im künstlerisch-technischen Bereich im Umgang mit Farben als Leiter der Anwendungstechnik Bereich Bautenschutz bei der Firma Dörken. Und noch eins: Benedikt I. ist Fan des 1. FC Köln.
Begleitet wird Benedikt I. während seiner Regentschaft von seinem Eleven Stefan Rasche, ebenfalls seit über 20 Jahren ein aktives Vereinsmitglied.
Zusammen mit Heidefreunde-Präsident Michael Werth und dem Elferrat in seinen erikafarbenen Kitteln ziehen Benedikt I. und Eleve Stefan durch die diesjährige Karnevalsession mit dem Schlachtruf „Der Heide – treu“ und verkünden ihr Motto: „Wir sagen es den Alten und den Jungen, schafft euch im Leben Erinnerungen.“