Heimtückisch

Freund Bastian wohnt in Wehringhausen. Er lebt gerne in diesem Stadtteil. Alles Wichtige – Restaurants, Lebensmittelgeschäfte, Kirchen, Kindergärten, der Bahnhof usw. – ist fußläufig leicht erreichbar. Auch die „Atmosphäre“ zwischen Stadtgarten, Buschey und Wilhelmsplatz ist eigentlich im Großen und Ganzen recht angenehm. Wenn da nicht so viele Gefahren lauern würden.

Nein, nein, es sind nicht die in den vergangenen Tagen oft an den Pranger gestellten und angeblich ach so problematischen Zuwanderer, die ihm Kummer bereiten. Die sind ihm eher wurscht. Auch ist es nicht irgendwelcher Sperrmüll am Wegesrand, der ihn nervt. Schließlich stellen olle Sofas auf Gehwegen normalerweise keine Gefahrenherde dar.

Nee, der „Horror“, mit dem Bastian und seine Ehefrau tagtäglich zu kämpfen haben, verbirgt sich meist im „Untergrund“ – momentan versteckt er sich am liebsten ganz heimtückisch unter den vielen bunten Blättern.

Bastian ist junger Familienvater. Als Vater eines Dreikäsehochs muss er regelmäßig einen Kinderwagen durch Wehringhausen schieben. Hört sich leicht an, ist es aber nicht. Denn eigentlich kommt er so gut wie nie zuhause an, ohne am Ende Fäkalien aus den Rädern pulen zu müssen.

Der Stadtteil ist eng bebaut. Sehr eng. Obendrein scheint es hier viele Menschen mit Schoßhund zu geben. Die könnten zwar „mal eben“ im nahen Stadtwald Gassi gehen, aber das ist wohl für zahlreiche Hundebesitzer ein zu weiter Weg. Sie finden es augenscheinlich angenehmer, mit Bello und Hasso vor dem Haus zu bleiben – mit dem Ergebnis, dass in manchen Straßen mitunter so viele Tretminen liegen, dass Bastian kaum eine Chance hat, mit dem Kinderwagen unbeschadet von „A“ nach „B“ zu gelangen. Prompt ist hinterher immer „Sch…-Kratzen“ nötig.

Das ist – gelinde gesagt – widerlich. Im Übrigen ist dies auch kein neues Problem. Der Wochenkurier hat im Laufe der Jahre schon mehrfach über den Wehringhauser Haufen-Horror geschrieben. Aber zur Einsicht hat dies keineswegs geführt.

Wetten, dass die Tretminen-­Produzenten keinen Neueinwohnern vom Balkan gehören?

Tilo