Hagen. Die Oper „Ritter Roland“ („Orlando Paladino“) von Joseph Haydn feierte am Samstag, 3. Februar, um 19 Uhr Premiere im Großen Haus des Hagener Theaters.

Worum geht’s in dieser, 1782 uraufgeführten musikalischen Heldenkomödie? Vom magischen Wald über eine Zaubergrotte und sogar in die Unterwelt führt der Weg des Ritters Roland, der Angelika bis zum Wahnsinn liebt – ohne Erwiderung. Denn sie hat nur Augen für Medoro, den sie im höchsten Glück und immer am Rande der Tragik liebt, wie das in der Oper nun einmal so ist. In seiner eigenen Fassung der Heldenkomödie auf Deutsch erzählt Regisseur Dominik Wilgenbus mit witzigen Einfällen und spritzigen, neuen Texten die Geschichte von Ritter Roland für Opernliebhaber, Opern-Neulinge und Immer-Neugierige.

Die musikalische Einstudierung und Leitung liegt in den Händen von Generalmusikdirektor Joseph Trafton. Die fantasievolle Ausstattung gestalteten Peter Engel (Bühnenbild) und Christiane Luz (Kostüme).

Es singen und spielen Dorothea Brandt, Giulio Alvise Caselli, Kristine Larissa Funkhauser, Eric Laporte, Kenneth Mattice, Musa Nkuna, Matthew Overmeyer, Cristina Piccardi und Egidijus Urbonas – begleitet vom Philharmonischen Orchester Hagen.

Weitere Vorstellungen: 14.2., 23.2., 7.3., 7.4., 21.4., 26.4. – jeweils 19.30 Uhr – und am 3.6. um 18 Uhr.

Karten gibt es unter anderem an der Theaterkasse oder auch beim Wochenkurier Hagen, Körnerstraße 45.