#Hinsehen: Fotosession in der Volme-Galerie

Hagen. (th) Gewalt, Hunger, Diskriminierung und Tierquälerei – das sind nur einige Beispiele für die Probleme und Ungerechtigkeiten, die jeden Tag passieren. Überall auf der Welt, in ganz Deutschland – und eben auch in Hagen. Doch viel zu viele Menschen schauen einfach weg, findet die Hagener Fotokünstlerin Beba Ilic. Deshalb hat sie bereits im vergangenen Jahr die Aktion „#Hinsehen“ ins Leben gerufen, mit der sie die Menschen wach rütteln und neu für diese schwierigen Themen sensibilisieren will.

Für das Projekt postete sie zunächst eine Reihe von Fotos auf Facebook, immer nach demselben Muster. Menschen, die sich die Hand vors Gesicht halten und doch hindurchschauen, eben hinsehen, alles in schwarz-weiß. Unter den Modellen waren auch Prominente wie Schauspieler Ralf Richter, Sänger Alfonso Williams und die ehemalige Eiskunstläuferin Tanja Szewczenko sowie der Schauspieler Tom Barcal, der auch die Schirmherrschaft übernahm. Mit diesen Fotos erregte die Künstlerin bereits beträchtliche Aufmerksamkeit.

Öffentliche Fotosession

Am Freitag und Samstag, 17. und 18. April 2015, findet in der Volme-Galerie in Hagen nun die erste offizielle und öffentliche „#Hinsehen-Fotosession“ statt. Freitag von 14 bis 19 Uhr und Samstag von 13 bis 18 Uhr können sich Bürgerinnen und Bürger für die Aktion ablichten lassen und spenden. Währenddessen gibt es ein buntes musikalisches Programm. Die gesammelten Spenden werden direkt nach dem Ende der Veranstaltung am Samstag an die Suppenküche Hagen übergeben.

Es bleibt zu hoffen, dass die Aktion am Wochenende sowohl Aufmerksamkeit und als auch Spenden einbringen wird und vielleicht auch andere Menschen dazu inspiriert, ihre Talente für einen guten Zweck einzusetzen. Die Intention, das Engagement und die Kreativität, die hinter Beba Ilics Projekt „#Hinsehen“ stehen, sind in jedem Fall bewundernswert.


[mapsmarker marker=“14″]