Hoch hinaus am Möcking: Kopter-Club lädt zum „Flugtag“

[1/2] Zusammen hält sie neben der Leidenschaft am Fliegerischen auch die Arbeit mit Film- und Foto-Rohmaterial. Im Dezember 2015 gründete sich der „Kopter-Club Hagen“ und machte sein Hobby zum Gemeinschaftsaustausch. In diesem Jahr lädt das Team zum Infot

[1/2] Zusammen hält sie neben der Leidenschaft am Fliegerischen auch die Arbeit mit Film- und Foto-Rohmaterial. Im Dezember 2015 gründete sich der „Kopter-Club Hagen“ und machte sein Hobby zum Gemeinschaftsaustausch. In diesem Jahr lädt das Team zum Infot

Hagen/Breckerfeld. (lz) Ihre Bewegungen sind sanft schwebend, ihre Geräusche ähneln denen einer Libelle, die durch die Lüfte schwebt und deren Flügel leicht surren. Was die Libelle ihren Flügeln abverlangt, wird hier durch rotierende Blätter unterstützt. Die Rede ist von Koptern oder besser bekannt als Drohnen.
Wie der Wochenkurier bereits im Sommer letztes Jahr berichtete, hat es sich der Kopter-Club Hagen zur Aufgabe gemacht, dem gemeinsamen Hobby und der Leidenschaft zum Fliegen eine Plattform zu geben. Am Pfingstsonntag, 4. Juni, findet daher nun zum ersten Mal ein Infotag zu dem technisch basierten Luftsport statt.

An diesem Tag können am Möcking in Zurstraße kleine und große Flugfreunde mehr über die technischen und rechtlichen Hinweise von Drohnen erfahren, selbst einmal versuchen, wie es sich anfühlt, eine der Flugobjekte in die Lüfte zu heben und anschließend auf einer Postkarte zu landen.
Darüber hinaus gibt es eine Vorführung zum automatischen Starten und Landen der Drohnen sowie Livebilder aus 100 Metern Höhe auf einem großen TV-Bildschirm.
Ebenso werden selbstverständlich die Aufnahmen der größten und spektakulärsten Flugrunden in Großformat gezeigt.
Club-Gründung und Fluglizenzen
Ulrich Gesler, selbst leidenschaftlicher Kopter-Flieger, ermöglicht wie auch im vergangenen Jahr die Flüge über die Weiten und Wiesen am Möcking nahe Zurstraße: Denn zum Flug eines Kopters benötigt jeder Flieger nicht nur eine Versicherung, sondern ebenso eine Aufstiegserlaubnis.
Herausforderungen und Grauzonen
Gesteuert werden die filigranen Fluggeräte per Handy oder Tablet mittels eines Flug-Controllers. Hier werden GPS-Daten übertragen, der Akku-Stand kann zu jedem Zeitpunkt gecheckt und die Route abgesteckt. Im Falle einer schwindenen Akkuzeit macht sich der Kopter dann über Vibration des Controllers oder ein Warnsignal bemerkbar. Durch einen Zweit-Akku kann die Flugzeit außerdem verlängert werden. Rechtlich gesehen ist das Kopter-Fliegen bisher noch immer nicht hundertprozentig festgesetzt. Auch darüber will der Club beim Infotag am 4. Juni aufklären.
Keine Bedrohung durch Drohnen
Und obgleich sein Club rein hobbymäßig zueinander gefunden hat, braucht jeder Flieger eine Start- und Landegenehmigung vom jeweiligen Grundstücksbesitzer.
Denn Kopter sind nun einmal Fluggeräte, die einer Erlaubnis bedürfen. Auch darüber darf am Infotag diskutiert werden, denn immerhin gilt das Kopter-Fliegen in weiten Teilen immer noch als „Bedrohung“, weil viele Menschen durch die Luftaufnahmen der „Drohnen“ ihre Privatsphäre in Gefahr sehen.
„Wir vom Kopter-Club möchten einfach auch zeigen, dass diese Luftaufnahmen keinerlei Gefahr oder Spionage-Aspekte beherbergen, sondern uns einfach eine ganz neue Art des Fotografierens und eine neue Perspektive ermöglichen“, erklärt Benno Janke. „Wir inter­essieren uns als Hagener für unsere Stadt und möchten dort neue Einblicke schaffen.“
Aus dieser Grundidee heraus sind auch die verschiedenen Projekt des Clubs entstanden: Da gab es zum einen die Volme-Trilogie. Ein Projekt, das mit dem Grundbegriff, also der Volme, spielt und Orte aus Hagen zeigt. Oder ganz aktuell Aufnahmen vom Abriss der Lennetalbrücke, die in ihrer Perspektive absolut einzigartig sind und unter www.kopter-hagen.de angeschaut werden können.
Für den „Drohnen Informationstag“ hofft der Kopter-Club neben gutem Wetter außerdem auf zahlreiche interessierte Besucher. „Wir würden uns freuen, wenn einige, die sich ebenso für Kopter interessieren, auf diesem Weg zu uns finden und ein Austausch stattfinden kann“, betont Benno Janke.
„Auch Anfänger, die sich dem Thema erst annähern, sind herzlich willkommen.“ Sollte das Wetter wider erwarten nicht mitspielen, findet das Event eine Woche später statt.