„Ich find’ Hagen klasse!“

Hagen. (je) Letzte Woche erzählte wk-Chefredakteur Michael Eckhoff in unserer Zeitung, warum er gern in Hagen lebt. Eckhoff, einst im Jugendstil-Juwel „Hohenhof“ zur Welt gekommen, schrieb unter anderem: „Die Volmestadt – sie ist alles andere als grau, sie ist nach meiner Meinung bunt, spannend und voller Annehmlichkeiten. Sie liegt hervorragend. Und sie bietet – zusammen mit der sie umgebenden Region – alles, was man gemeinhin braucht. Obendrein ist sie – als eher kleinere Großstadt – überschaubar und im besten Sinne des Wortes provinziell.“

Eckhoff, der auch Vorsitzender des Hagener Heimatbundes und Autor zahlreicher Beiträge zur Geschichte der Volmestadt ist, hat am Ende seiner „Liebeserklärung“ obendrein die Leser gebeten, ihm zu berichten, warum sie Hagen ebenfalls klasse finden. Viele Leser haben sich denn auch zu Wort gemeldet. Hier ein erster kleiner Querschnitt:

Rolf Deglerk: „Sehr geehrter Herr Eckhoff, mit Ihrem Artikel über Hagen sprechen Sie sicherlich vielen Hagener Menschen aus der Seele. Ich selbst habe bereits im August meinen Beitrag dazu geleistet, indem ich über meine Heimatstadt ein Lied komponiert, getextet, selbst gespielt und aufgenommen habe. Auf Anregung eines Radiosenders habe ich zusätzlich passende Bilder gemacht und zusammen mit meinem Lied eine Video-Präsentation erstellt. Dieses Video kann auf YouTube eingesehen werden. Meine Bilder und der Text meines Liedes geben in 4:30 Min. wieder, was ich über meine Heimatstadt zu sagen habe.“ (Das Video können Sie unten auf dieser Seite anschauen.)

Ruth Castelli: „Auch ich möchte mich zu Ihrem Artikel ’Hagen ist Klasse’ äußern. Ich wohne seit etwa drei Jahren in dieser Stadt und hatte anfangs Schwierigkeiten mich einzugewöhnen, da ich ein Mädchen vom Lande bin. Hagen machte mir die Eingewöhnung jedoch einfach. Die hier lebenden Menschen haben viel dazu beigetragen. Sie sind freundlich, offen und hilfsbereit. Durch die günstige Busverbindung ist alles bequem zu erreichen. Auf den ersten Blick erscheint die Stadt hässlich, grau und dreckig, aber beim näheren Betrachten erkennt man die vielen Vorteile, zum Beispiel die Angebote in der Innenstadt und aus dem kulturellen Bereich. Ich jedenfalls lebe gern in Hagen!“

Klaus Geble: „Ich bin einer Meinung mit Herrn Eckhoff – ich find Hagen auch klasse. Die Stadt ist eine schöne kleine Stadt. Ich bin hier geboren, habe Vieles erlebt, wohne auf dem Eilperfeld, wo es sehr annehmlich ist – so ist man von hier aus in wenigen Minuten im Wald. Es wird viel getan für die Menschen, auch für die Ärmeren. Ich jedenfalls möchte nicht woanders leben als im ’Tor zum Sauerland’.“

(wird fortgesetzt)

Hier das Hagen-Lied von Rolf Deglerk: