Informieren – reagieren Tag des Schlaganfalls

Boele. Rauchen, Übergewicht, Bluthochdruck, schlechte Cholesterinwerte – statistisch ist die Gefahr dabei hoch, einen Schlaganfall zu erleiden. Einzelheiten zu den Ursachen, Symp­tomen und Behandlungsmöglichkeiten werden im Rahmen der Aktion „Tag des Schlaganfalls“ am kommenden Samstag, 17. März, von 10 bis 15 Uhr im Boeler Sankt-­Johannes-Hospital, Hospital­straße 6-10, erklärt. Die Veranstaltung findet im Schulungsraum im Untergeschoss bzw. in der 4. Etage statt.

Unter dem Motto „Jede Minute zählt“ können sich alle Interessierten über die Abläufe auf der „Stroke Unit“ der Neurologi­schen Klinik, eine Spezialstation für Schlaganfall-Patienten, ausführlich informieren.

Rund 1.000 Schlaganfall-Patienten behandeln Chefarzt Prof. Dr. Hubertus Köller und Oberarzt Dr. Hans-Ulrich Ruf und das Behandlungsteam aus Ärzten und Pflegekräften pro Jahr auf der „Stroke Unit“ am St.-Johannes-Hospital.

„Vor allem schnelles Handeln ist bei einem akuten Schlaganfall entscheidend: So ist es nur in den ersten viereinhalb Stunden nach einem Schlaganfall möglich, medikamentös oder mittels eines Katheters ein Blutgerinnsel aufzulösen“, sagt Hubertus Köller. Je eher also die Gefäße wieder durchgängig gemacht werden können, desto größer seien die Chancen, keine dauerhaften Schädigungen davon zu tragen.

Da ein Schlaganfall im Gegensatz zum Herzinfarkt keine Schmerzen verursacht, ist es wichtig, die typischen Anzeichen zu erkennen. Köller: „Plötzliche Taubheit und Lähmungserscheinungen in den Armen oder Beinen, Sprach- und Sehstörungen oder ein schiefes Gesicht sind charakteristische Symptome für einen Schlaganfall, bei denen Betroffene sofort ins Krankenhaus gebracht werden sollten.“

Untersuchungen möglich

Am Tag des Schlaganfalls können Besucher in den Räumen der 4. Etage von Mitarbeitern der Klinik ihren Blutzucker-, Cholesterin- und Blutdruckwert überprüfen lassen und mit diesen Werten ihre ganz persönlichen Risikofaktoren abklären. Angeboten werden zudem Untersuchungen der Halsschlagadern per Ultraschall.

Begleitet wird der Aktionstag ab 11 Uhr durch interessante Kurzvorträge von Medizinern und Fachleuten. Eintritt – und Parkplätze – sind frei.