Infotag: Berufskollegs stellen sich wieder vor

Infotag: Berufskollegs stellen sich wieder vor
Die Schulleitungen der fünf Hagener Berufskollegs laden zum Informationstag ein (v.l.): Thomas Luig (Cuno 1), Thomas Vogl (Kaufmannschule II), Carolina Hönninger (K I), Bettina Hund (Käthe-Kollwitz-Berufskolleg), Jörg Hallmann (Cuno 2). (Foto: Berufskolleg)

Hagen. In Kürze erhalten die Schüler der Abschlussklassen der Hagener Schulen ihre Halbjahreszeugnisse. Für viele stellt sich nun immer drängender die Frage, wie es am Ende des Schuljahres weitergehen soll. Für Jugendliche, die einen Ausbildungsplatz erhalten haben, ist die Antwort klar: Sie beginnen im Sommer mit einer betrieblichen Ausbildung.

Viele Jugendliche haben aber (noch) keinen Ausbildungsplatz bekommen oder wollen zunächst weiter zur Schule gehen, um ihre Chancen auf Ausbildungsplätze in besonders begehrten Berufen oder auf Studienplätze zu verbessern. Für diese Schülerinnen und Schüler, deren Eltern und andere Interessierte veranstalten die fünf Hagener Berufskollegs am Samstag, 9. Februar, in der Zeit von 9 bis 13 Uhr, einen Informationstag.

Breites Angebot

Mit ca. 10.000 jungen Menschen (über ein Drittel aller Hagener Schülerinnen und Schüler) sind die Berufskollegs die größte Schulform in Hagen. Entsprechend breit ist das Angebot: An den Hagener Berufskollegs können alle allgemeinbildenden Abschlüsse vom Hauptschulabschluss bis zum Abitur erworben werden.

Die berufsvorbereitenden Bildungsgänge, wie z.B. das Wirtschaftsgymnasium, die Höhere Handelsschule oder die Berufsfachschulen und beruflichen Gymnasien im Bereich Technik sowie „Gesundheit und Soziales“, bereiten die Schülerinnen und Schüler außerdem auf anspruchsvolle Ausbildungsberufe oder auf ein Fachhochschulstudium vor.

Darüber hinaus haben auch die Jugendlichen, die an ihren bisherigen Schulen keinen Schulabschluss erreicht haben, die Option diesen nachzuholen und gleichzeitig praktikumsgestützte berufliche Orientierung zu bekommen. Die Berufskollegs bieten zudem die Möglichkeit, neben der Fachhochschulreife oder der Allgemeinen Hochschulreife eine schulische Berufsausbildung zu absolvieren.

Weiterbildung

Interessant für berufserfahrene Jugendliche sind auch die Weiterbildungsangebote: Eine Ausbildung zum staatlich geprüften Techniker ist zum Beispiel ebenso möglich wie eine Weiterbildung zum staatlich geprüften Betriebswirt oder zum Erziehern. Für junge Menschen mit abgeschlossener Berufsausbildung ist auch der Erwerb der Fachhochschulreife innerhalb eines Jahres möglich.

Jeder Standort stellt vor

Jedes Berufskolleg stellt jeweils an seinem Standort seine Angebote vor. Zudem wird Beratung und Hilfestellung bei der Wahl der künftigen Schule sowie bei der Anmeldung angeboten.

Anzeige