Internationaler Frauentag in Hagen mit vielfältigen Aktionen

Hagen. Der Internationale Frauentag hat in Hagen ein buntes Gesicht. Schon das Titelbild des Faltblatts der Gleichstellungsstelle zeigt, wie bunt und vielfältig unsere Gesellschaft geworden ist. Im Innern entfaltet sich ein bunter Strauß von Aktivitäten und Veranstaltungen rund um frauenpolitische Themen und Forderungen. „Ich begrüße es, dass in diesem Jahr nach langer Pause die Hagener Frauenverbände am Samstag, 9. März, wieder eine gemeinsame Veranstaltung durchführen“, erklärte Sabine Michel, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Hagen.

Markt der Möglichkeiten

An diesem Tag wird das Netzwerk der Hagener Frauengruppen in der Johanniskirche bei einem „Markt der Möglichkeiten“ Aktivitäten mit und für Frauen und deren Anliegen vorstellen. Darüber hinaus finden über den gesamten Monat März vielfältige Veranstaltungen statt: Vorträge, Filme, Kabarett, ein frauenpolitischer Stadtrundgang und vieles mehr. Bereits am heutigen Mittwoch, 6. März, wird die Ausstellung „Frauen im Widerstand“ im Kulturzentrum Kultopia an der Konkordiastraße eröffnet und am Freitag, 8. März gibt es Straßenaktionen, einen Brunch in „Luthers Waschsalon“ und Blumen in Betrieben, Krankenhäusern und Senioreneinrichtungen.

Der diesjährige Frauentag steht im Zeichen des 100. Jahrestags des Frauenwahlrechts in Deutschland. Am 2. März 1919 nahmen in Hagen erstmals Frauen an den Wahlen zur Stadtverordnetenversammlung teil – als Wählerinnen und als Kandidatinnen. Sieben Frauen wurden von 60 Stadtverordneten gewählt. Und heute? Bei den Kommunalwahlen im Jahr 2014 wurden 47 Männer und 15 Frauen in den Rat gewählt. Die Zahlen zeigen: Es bleibt noch viel zu tun, um wirkliche Gleichberechtigung und gleiche Teilhabe von Frauen in der Gesellschaft durchzusetzen.

Immer mehr Frauen sind berufstätig und sie haben sich neue berufliche Möglichkeiten erstritten. Aber frauendominierte Berufe werden nach wie vor schlechter bezahlt, Frauen stehen vor ungelösten Arbeitszeitproblemen, wenn es um die Vereinbarkeit von Beruf und Familie geht, Frauen haben geringere Karrierechancen und zum Schluss eine kleinere Rente als Männer. Nach wie vor leiden Frauen unter Gewalt. Der Kampf der Frauen um ihre Rechte geht heute weiter und wird jährlich am 8. März weltweit besonders gefeiert und bekräftigt.

Weitere Informationen und das ausführliche Programm finden Interessierte unter www.hagen.de/gleichstellungsstelle.

 

 

 

Anzeige